Díaz-Canel: Ansteckung durch ineinandergreifende Arbeit verhindern

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, leitete am Donnerstag eine ausführliche und nützliche Videokonferenz mit den höchsten Behörden der Provinzen und der Sondergemeinde Isla de la Juventud, in der neue Maßnahmen zur Verstärkung der Konfrontation mit Covid-19 in Kuba, mit bereits 16 bestätigten Fällen, festgelegt wurden.

Die Maßnahmen, die am heutigen Freitag im Fernsehprogramm Mesa Redonda vorgestellt werden, zielen darauf ab, die epidemiologische Überwachung aller im Land ankommenden Reisenden zu verschärfen und andere Gesundheitsmaßnahmen zur Minimierung des Übertragungsrisikos innerhalb des Staatsgebiets zu verstärken. Dazu gehören unter anderem Entscheidungen zu Handel, Gastronomie, Verkehr, Arbeit, Gehalt und sozialer Sicherheit sowie Steueranpassungen, um die Bevölkerung vor der Bedrohung durch das neue Coronavirus zu schützen.

Der Minister für Gesundheitswesen, José Ángel Portal Miranda, erklärte, dass zu den angenommenen Entscheidungen die Überwachung durch eine 14-tägige Quarantäne zuhause für Reisende gehört, die sich in Privathäusern in Kuba aufhalten, solange sie keine respiratorischen Symptome haben. Hätten sie diese, würden sie in die dafür vorgesehene Gesundheitseinrichtung aufgenommen. Dies gilt auch für die Mitbewohner der Reisenden, die in das Land zurückkehren.

Bei Touristen wird die Unterbringung in Hotels angestrebt, in denen alle Voraussetzungen geschaffen sind, um die klinisch-epidemiologische Überwachung und die medizinische Überwachung zu verbessern.

In Bezug auf die neuen Maßnahmen, die derzeit entwickelt werden, betonte Präsident Díaz-Canel, dass das Wichtigste die Strenge, die Arbeit und das Verhalten aller ist. „Das Land, die Partei, die Regierung und die Institutionen sind dafür verantwortlich, das Leben und die Gesundheit unseres Volkes zu bewahren, solidarisch zu sein und mit denen zusammenzuarbeiten, die in der Welt Unterstützung brauchen, so weit wir können, weil wir stets verteidigt haben, dass Heimat Menschheit ist.“

Er bemerkte, dass es in der Welt viele Manifestationen von Fremdenfeindlichkeit, Groll, Diskriminierung und Selbstsucht gegeben habe, doch das ist nicht unsere Philosophie. Inmitten einer komplexen Situation, betonte er, müssen wir die besten Werte des kubanischen Volkes zum Ausdruck bringen, die weder Selbstsucht noch Misshandlung sind. „Dementsprechend werden wir auch weiter handeln.“

Díaz-Canel versicherte: „Was die Ansteckung verhindern wird, ist nicht die Angst. Was eine Ansteckung verhindern wird, ist, dass wir kohärent an den Dingen arbeiten, die wir uns selbst vorgenommen haben, an den Dingen, die im Plan enthalten sind.“

Dafür, fügte er hinzu, „haben wir ausreichende Stärken, vom politischen Willen und der Erfahrung der Partei, der Regierung und der Revolution bis zu all den anderen Dingen, die wir als Struktur haben: unser Zivilschutzsystem, unser Gesundheitssystem, unsere Massenorganisationen und im Grunde genommen unsere Leute, die all dies verstehen und unterstützen werden. Wir müssen in der Lage sein, es lebensfähig zu machen, es zu führen, es zu erklären und die Leute einzubeziehen.“

Wie auf dem Treffen bekannt wurde, befinden sich derzeit 523 Patienten in epidemiologischer Überwachung, davon sind159 Ausländer und 364 Kubaner. Am Donnerstag ergaben fünf Studien für Covid-19 positive Ergebnisse, die zu den bereits zuvor bestätigten 11 hinzukommen. Die neuen Patienten sind ein französischer Staatsbürger; ein Italiener; eine Kubanerin, die auf einem Kreuzfahrtschiff arbeitet und aus Italien kam; ein Spanier und ein Kanadier.Díaz-Canel, Covid-19, Coronavirus, Quarantäne, Hygiene

Portal Miranda erklärte, dass von den 16 mit der Krankheit diagnostizierten Patienten einer verstarb und die anderen 15 eine stabile klinische Entwicklung aufweisen. Ihre direkten Kontakte werden aktiv überwacht, bis zum Zeitpunkt der Redaktion dieser Informationen gab es keine Zwischenfälle.

Weltweit erreichen die Zahlen 213.255 bestätigte Fälle von Covid-19 und 8.843 Todesfälle. Die Weltgesundheitsorganisation berichtet über die Krankheit in 153 Ländern mit einer Letalität, die bereits 4,15% erreicht. In Amerika sind 30 Länder und sechs Überseegebiete betroffen.

Angesichts der komplexen Situation rund um die Insel wies Premierminister Manuel Marrero Cruz an, die Hygienekontrolle an Flughäfen, Häfen und Yachthäfen im ganzen Land zu verstärken und die aktive Suche in Gemeinden, Arbeitszentren, Schulen und Kindergärten auszubauen. Er verwies auf die hohen sozialen und wirtschaftlichen Kosten dieser Pandemie, die die ganze Welt plagt, weshalb Kuba schrittweise ohne Hoffnungslosigkeit noch Improvisation mit großer Entschlossenheit weiterarbeiten müsse.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema