Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Am 16. März hat das Nationale Referenzinstitut für Tropenmedizin Pedro Kouri (IPK) einen neuen positiv getesteten Fall von SARS CoV-2 bestätigt.

Es handelt sich um einen Im Stadtteil Diez de Octubre von Havanna wohnenden Kubaner, der am 8. März in scheinbar gutem Gesundheitszustand aus Spanien zurückgekehrt war.

Am 11. März begannen sich beim ihm leichte respiratorische Symptome zu zeigen und er begab sich am 12. März zu der für ihn zuständigen Gesundheitseinrichtung. Nach einer Befragung und einer Untersuchung des dort diensthabenden Arztes wurde er als COVID-19 verdächtig eingestuft und ans Institut für Tropenmedizin Pedro Kouri überwiesen und dort aufgenommen. Die Evolution des Patienten ist bis jetzt günstig und er befindet sich in einem klinisch stabilen Zustand.

Bei den Personen, die als Kontaktpersonen eingestuft wurden, werden epidemiologische Kontrollen durchgeführt; sie werden überwacht, weisen aber noch keine Symptome auf.

Was die zuvor bestätigten Fälle betrifft, so ist der Zustand von dreien von ihnen befriedigend und sie werden streng medizinisch überwacht.

Was den Fall des 61 jährigen Patienten italienischer Nationalität angeht, dessen Gesundheitsbild sich in der Nacht des 15. März verschlechterte, befindet er sich in einem kritischen Zustand und wird künstlich beatmet. Ein auf Intensivmedizin spezialisiertes Ärzteteam ist mit seiner Behandlung betraut.

Wir weisen noch einmal unser Volk darauf hin, unbedingt sofort eine medizinische Einrichtung aufzusuchen, sobald respiratorische Symptome auftreten.

Gesundheitsministerium

Quelle:

Granma Internacional