Ver.di beginnt am 13. März 2020 mit den Tarifverhandlungen für die rund 500 Beschäftigten im nichtärztlichen Dienst in der Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH.

„Nachdem unsere Mitglieder im vergangenen Jahr mit einer moderaten Tarifsteigerung Rücksicht auf die angespannte finanzielle Situation genommen haben, müssen wir jetzt für unsere Mitglieder endlich die Einkommensschere zum Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes schließen“, erklärt Andreas Menzel, Gewerkschaftssekretär im Bereich Gesundheitswesen.

Die tariflichen Einkommensbedingungen unterscheiden sich in der Region erheblich. Im Vergleich zu den umliegenden Kliniken im Großraum Leipzig erhält beispielsweise eine examinierte Pflegekraft 200 bis 550 Euro weniger Gehalt.

„Die Beschäftigten in Delitzsch und Eilenburg leisten die gleiche kräftezehrende und verantwortungsvolle Arbeit wie die Beschäftigten in anderen Kliniken. Es wird Zeit, dass gute Arbeit auch fair bezahlt wird“, fordert Menzel.

Auf der Versammlung im Januar 2020 haben die Mitglieder für einen Stufenplan mit einer Laufzeit von maximal fünf Jahren gestimmt. Bis spätestens 31. Dezember 2025 soll eine Angleichung an das Niveau des TVöD erfolgt sein.

„Wir gehen positiv in die anstehenden Verhandlungen. Die Geschäftsführung hat bereits gegenüber den Beschäftigten erklärt, dass verhandelte Entgeltsteigerungen rückwirkend zum Januar 2020 ausgezahlt werden sollen.“

Quelle:

ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen