Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

256 Gesundheitsfachkräfte aus Kuba, Mitglieder der Brigade Henry Reeve, reisen nach Angola, um die Ausbreitung des neuen SARS CoV-2-Coronavirus zu bekämpfen, das am 11. März von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Pandemie erklärt wurde.

Wie von der kubanischen Botschaft in der Hauptstadt Luanda auf ihrem offiziellen Twitter-Account verlautbart, werden sich die Mediziner der Größten der Antillen den Bemühungen der angolanischen Regierung anschließen, das Covid-19 verursachende Virus zu stoppen.

Zuvor hatte Sílvia Lutucuta, Gesundheitsministerin der Republik Angola, am 23. März die Entscheidung ihrer Regierung öffentlich gemacht, medizinische Hilfe von Kuba anzufordern, da die Fachleute der Insel über umfangreiche Erfahrung in der Bekämpfung verschiedener Krankheiten verfügten.

In den letzten Tagen hat die Antillen-Nation hilfsbedürftigen Ländern mehrere medizinische Brigaden zur Verfügung gestellt, die bereits in Venezuela, Nicaragua, Belize, Surinam und in der norditalienischen Region Lombardei tätig sind.

Kuba und Angola nahmen am 11. November 1975 diplomatische Beziehungen auf und pflegen seitdem historische Beziehungen, die im Kampf für die Unabhängigkeit und die Verteidigung der Souveränität der afrikanischen Nation geknüpft wurden.

Beide Nationen haben kooperative Beziehungen in Sektoren wie Gesundheit, Bauwesen, Bildung, Wissenschaft und Technologie, Landwirtschaft, Verteidigung, Energie und Wasserressourcen aufgebaut.

In Angola arbeiten mehr als 800 kubanische Gesundheits- und über 1.000 Bildungsfachleute, während es in Kuba mehr als 2.000 angolanische Studenten gibt und schon rund 7.000 ihren Abschluss gemacht haben.

(Quelle: ACN)

Quelle:

Granma Internacional