Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Die Nationale Revolutionäre Polizei (PNR) und die Justizorgane führen in diesen Tagen einen unerbittlichen Kampf gegen diejenigen, die Straftaten begehen oder gegen die vom Land angewiesenen Maßnahmen verstoßen, um den Auswirkungen von Covid-19 in unserem Land entgegenzuwirken.

Die kubanischen Behörden fördern eine umfassende Kommunikations-, Aufklärungs- und Überzeugungskampagne zur Notwendigkeit, die vom Land angewiesenen Maßnahmen einzuhalten.

Oberst Eddy Sierra Arias, zweiter Chef der Generaldirektion der PNR, erklärte bei einem Auftritt in der Fernsehsendung Hacemos Cuba, dass die Organe des Innenministeriums verschiedene Szenarien in der Konfrontation mit Covid-19 abdecken, darunter die Isolationszentren für Patienten und Krankheits-Verdächtige sowie die öffentlichen Straßen.

In Bezug auf die Aktion der PNR gegenüber Risikogruppen auf der Straße, erklärte der Zweite Chef dieses Gremiums, dass die prophylaktische Arbeit in öffentlichen Bereichen aufrechterhalten wird, die mit verschiedenen Formen des Eingreifens einhergeht, die vollständig durch das Gesetz gestützt sind.

„Obwohl es ein höheres Maß an sozialer Ordnung, Disziplin und Selbstisolation gibt, haben wir immer noch Menschen, die auf öffentlichen Straßen benötigt werden müssen.“

Er bekräftigte, dass zum Schutz von Minderjährigen die Eltern und gesetzlichen Vertretern von Kindern und Jugendlichen zur Rechenschaft gezogen werden, wenn diese die Maßnahmen nicht einhalten. Sie werden in Abhängigkeit von der von den Minderjährigen begangenen Straftat strafrechtlich verfolgt werden.

Rubén Remigio Ferro, Präsident des Obersten Volksgerichtshofs, veröffentlichte auf seinem Twitter-Account: „Vom 27. März bis heute wurden 113 Personen von den Gerichten für Straftaten im Zusammenhang mit Verstößen gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 bestraft. Davon 63 zu Haftstrafen, 26 zu überwachten Freiheitssanktionen und 24 zu hohen Geldstrafen“.

Quelle:

Granma Internacional