Am 5. Mai 2020 hat die Gedenkzeremonie mit einer Blumenniederlegung in sowjetischen Gedenkstätten auf dem Neuen Friedhof sowie auf dem Bezirksfriedhof 1 in Greifswald (Bundesland Mecklenburg – Vorpommern) stattgefunden, an der die Mitarbeiter der russischen Botschaft in Deutschland teilgenommen haben. Wegen der Coronavirus-Epidemie wurde die Kranzniederlegung eingeschränkt öffentlich durchgeführt.

Auf dem Neuen Friedhof in Greifswald befinden sich zwei getrennte Gedenkstätten. Auf dem einen Ehrenfriedhof liegen sowjetische Kriegsgefangene, die vornehmlich Zwangsarbeit in Peenemünde leisten mussten. Auf dem anderen befinden sich die Grabstätten von 446 Sowjetsoldaten, die hingerichtet wurden, weil sie die Arbeit in Rüstungsbetrieben verweigert hatten.

Auf dem Bezirksfriedhof 1 in Greifswald wurden 24 sowjetische Soldaten und Offiziere bestattet, die bei den Kämpfen um die Stadt starben.

Quelle:

Botschaft der Russischen Föderation in Deutschland