Telefongespräch zwischen Außenministern Kubas und Russlands

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow tauschte sich sich am Montag telefonisch mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodríguez über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie und die Rolle der Insel im kolumbianischen Friedensprozess aus, berichtet Prensa Latina.

Die Außenminister diskutierten aktuelle Fragen der bilateralen Zusammenarbeit, einschließlich des Kampfes gegen das neue Coronavirus Sars-Cov-2, das Covid-19 hervorruft, heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums.

Aus dem Dokument geht hervor, dass die Minister Fragen der lateinamerikanischen Tagesordnung erörterten, einschließlich der aktuellen Situation in Bezug auf die Prozesse des Friedensabkommens in Kolumbien unter Beachtung der Rolle Kubas als Bürge.

Darüber hinaus bestätigte die Erklärung die Unterstützung beider Länder für die grundlegenden Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen und für die völlige Ablehnung der Praxis der Anwendung einseitiger Sanktionen, die gegen das Völkerrecht verstoßen.

Kuba und Russland begingen am 8. Mai den 60. Jahrestag der Wiederherstellung der bilateralen diplomatischen Beziehungen inmitten eines häufigen Austausches zwischen den Außenministern beider Staaten.

Moskau hält an einer festen Position fest, in der die von den Vereinigten Staaten gegen Kuba seit fast 60 Jahren verhängte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade verurteilt wird, eine Politik, die seit mehr als zwei Jahrzehnten von der überwiegenden Mehrheit der UN-Länder abgelehnt wird.

Letzte Woche schickte Russland eine Reihe von diagnostischen Schnelltests und andere notwendige Hilfsgüter in einem Handelsflugzeug auf die Insel.

Moskau erkennt die solidarische Haltung Kubas an, das trotz der Verschärfung der Belagerung medizinische Brigaden in mindestens 27 Länder entsandte, um im Kampf gegen die Pandemie zusammenzuarbeiten.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema