Wer profitiert vom Chaos und der Gewalt in den Vereinigten Staaten?

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Die Vereinigten Staaten scheinen eine Nation im Chaos zu sein: Proteste in den wichtigsten Städten, Unterdrückung durch paramilitärische und polizeiliche Kräfte, Ineffektivität bei der Bekämpfung einer Pandemie, Missachtung der Wiener Konvention, die die Gewährleistung der Sicherheit ausländischer Botschaften und Konsulate fordert …

Kürzlich hat ein Bundesgericht Alexander Alazo mehrerer Straftaten angeklagt. Er ist der Terrorist, der am 30. April den Anschlag auf das kubanische diplomatische Hauptquartier in Washington verübt hatte, über den die Trump-Regierung noch immer schweigt.

Trotz der Tatsache, dass alle Elemente die Tat als Verbrechen charakterisieren, werden andere „hochrangige“ Zeichen angesichts des Maschinengewehrbeschusses der Botschaft eindeutig als Unterstützung und sogar Komplizenschaft interpretiert, so etwa der Besuch des Präsidenten in der Doral Jesús-Kirche, die Ermittlungen nach mit dem bewaffneten Akt gegen die diplomatische Mission Kubas im Zusammenhang steht.

Andererseits forderten die Vereinigten Staaten am 21. Juli einseitig und in Missachtung internationaler Normen, dass das chinesische Generalkonsulat in Houston den Betrieb einstellen sollte. Später überfielen US-Agenten das Gebäude, Eigentum von Peking.

Die chinesische Regierung hat ständige Bombendrohungen gegen ihr Hauptquartier in Washington angeprangert und „seltsamerweise“ ebenfalls keine Antwort vom Weißen Haus erhalten.

Bei einem Blick ins Innere des Imperiums erschien vor zwei Wochen eine unbestimmte Anzahl von Bundeskräften auf den Straßen von Portland, Oregon, um die Proteste zu unterdrücken. Sie tragen keine Identifikation, sind mit Tarnuniformen bekleidet und nehmen Demonstranten ohne Haftbefehl fest. Eine beispiellose Aktion mit einem klaren paramilitärischen Schnitt, unterstützt durch die drohende Aussage des Oval Office: „Danach kommen New York, Chicago, Philadelphia, Detroit und Baltimore und all das Durcheinander in Oakland an die Reihe, denn wir werden nicht zulassen, dass das mit unserem Land so weitergeht“.

Ein apokalyptisches Bild zu übermitteln und inneren Terror zu erzeugen, scheint Donald Trumps beste Wahlwaffe angesichts des Vormarsches seiner Wahlgegner zu sein, um sich als „starker Mann“ zu zeigen, während er in dem Versuch, Ordnung zu beschaffen, das Chaos fördert.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema