ver.di NRW startet Aktionswoche gegen Rechts

Am heutigen Montag startete im Landesbezirk NRW die Aktionswoche gegen Rechts der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) um im Vorfeld der Kommunalwahlen ein Zeichen gegen Rassismus und rechte Ideologien zu setzen. Der Slogan der Aktionswoche lautet „Nazis raus aus Parlamenten und Betrieben“.

In der soeben zu Ende gegangenen Pressekonferenz machte die Landesbezirksleiterin Gabriele Schmidt noch einmal deutlich, „dass ver.di bei Weitem nicht nur für Tarifpolitik steht. Wir haben als Gewerkschaft auch den klar definierten Auftrag, über rechte Tendenzen in der Gesellschaft, aber auch in Wahlprogrammen, aufzuklären und uns entschlossen rechtspopulistischen und rechtsextremen Organisationen und Parteien entgegenzustellen.“

Im Anschluss stellten die ehrenamtlichen Mitglieder des Landesbezirksvorstands, Martina Rößmann-Wolf, Hans-Jürgen Schneider und Thomas Komann eine Auswahl der bezirklichen Aktionen sowie die seit mehreren Jahren erfolgreich durchgeführte „Stammtischkämpfer*innen-Ausbildung“ vor. Vor allem bei der Deutschen Post AG läuft das Programm sehr erfolgreich, mittlerweile gibt es bundesweit bereits über 15.000 Stammtischkämpfer*innen.

„Ziel des Programms ist es, unseren Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit zu geben, in einer Debatte klare Kante gegen rassistisches Gedankengut und rechte Parolen zeigen zu können“, so Thomas Komann.

Nach der Pressekonferenz wurde zudem das neu angebrachte Banner an der Aussenfassade des Landesbezirks vorgestellt und die erste von vielen Sprühkreideaktionen in NRW durchgeführt.

Quelle:

ver.di NRW

Andere Beiträge zum Thema