DENKMAL FÜR DIE POLNISCHEN BEFREIER/INNEN VON BERLIN

Feierliche Einweihung:

Dienstag, 1.September 2020, 11:00 Uhr, Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin- Charlottenburg (zwischen Erweiterungsbau der TU u. U-Bhf. Ernst-Reuter-Platz)

Begrüßung: Bürgermeister Reinhard Naumann
Grußwort: S.E. Botschafter Prof. Andrzej Przyłębski
Rede: Oberst Eugeniusz Skrzypek

Hunderttausende Polinnen und Polen kämpften vom ersten bis zum letzten Tag des Zweiten Weltkrieges an faktisch allen Fronten gegen Hitlerdeutschland und seine Verbündeten. Im Jahre 2012 kehrten neun ehemalige polnische Kombattantinnen und Kombattanten der 1. Polnischen Armee (1. AWP) auf Einladung der Berliner VVN-BdA an die Schauplätze der „Schlacht um Berlin“ zurück.

Das Denkmal für die polnischen Befreierinnen und Befreier vor der TU Berlin wird anlässlich des 81. Jahrestages des deutschen Überfalls auf
Polen und Beginns des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 eingeweiht werden. Er kostete allein in Polen sechs Millionen Menschen das
Leben, darunter drei Millionen polnische Jüdinnen und Juden, Roma und Romnija sowie Angehörige zahlreicher weiterer Minderheiten. Das
Denkmal soll ein Zeichen des Dankes an unsere polnischen Nachbarinnen und Nachbarn sein, die trotz der von Berlin ausgegangenen Menschheitsverbrechen „für unsere und eure Freiheit“ kämpften und der NS-Vernichtungspolitik an ihrem Ausgangsort ein Ende setzten. Zugleich
soll es den Versöhnungsgedanken stärken und andie Notwendigkeit der Bewahrung demokratischer Werte in Europa erinnern.

Unsere Gäste
Oberst Eugeniusz Skrzypek, geb. 26.08.1923, 1.Tadeusz-Kościuszko-Infanterie-Division der 1. Polnischen Armee (1. AWP)Sibirien-Deportierter. Kämpfte von der Englischen Straße zum Charlottenburger Tor, wo er schwer verwundet wurde.

Oberst Józef Koleśnicki, geb. 08.04.1922, 5.Schweres Artillerie-Bataillon der 1. Polnischen Armee (1. AWP)

Elżbieta Sadzyńska, geb. 23.04.1939, Opfer von Umsiedlungs-Aktionen im sog. Warthegau, Witwe von Kapitän zur See
Józef Czerwiński
(*8.07.1928, † 2.07.2017), der als Kindersoldat in der 27. Wolhynien-Division der Armia Krajowa (AK) gegen ukrainische Nationalisten der UPA kämpfte und im Mai 1944 die Front durchbrach, um sich der 1. TadeuszKościuszko-Division der 1. Polnischen Armee anzuschließen. Józef Czerwiński kämpfte in Tiergarten.

Quelle:

VVN-BdA Landesvereinigung Berlin