Massaker in Kolumbien

In Kolumbien wurden am vergangenen Wochenende 17 Menschen ermordet. Wie eine Regierungsbehörde bestätigte, wurde bei einem Massaker in der Gegend von La Guayacana, einem ländlichen Gebiet der Gemeinde Tumaco, sechs Menschen getötet, zwei weitere werden vermisst. In El Tambo, Departement Cauca, wurden am Freitag sechs Menschen von bewaffneten Gruppen ermordet, in Arauca weitere fünf.

Am vorherigen Wochenende waren in Samaniego acht Menschen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren getötet worden, weshalb Präsident Duque am Wochenende dorthin reiste. In den Tagen danach gab es weitere acht Morde in Cali und Ricaurte, Nariño, darunter drei Indigene.

Der kolumbianische Präsident hatte sich damit gebrüstet, dass Kolumbien 2019 die niedrigste Mordrate seit Jahrzenten aufweisen würde. Auch für das Jahr 2020 hatte er behauptet, dass die Mordrate weiter gesunken wäre, und hat zur Untermauerung eine grob gefälschte Grafik genutzt.

In Kolumbien werden immer wieder Menschen von paramilitärischen Gruppen und Drogenkartellen ermordet. Häufig sind Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sowie Aktivistinnen und Aktivisten sozialer und politischer Gruppen das Ziel der Mordaktionen, weil sie den Plänen internationaler Konzerne und der Drogenkartelle im Weg stehen. Die Regierung arbeitet mit beiden zusammen und das kolumbianische Militär ist immer wieder in Mordaktionen verwickelt.

Quelle:

Quelle:

Zeitung der Arbeit

 

Andere Beiträge zum Thema