Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, Armeegeneral Raúl Castro Ruz und der Präsident der Republik Miguel Díaz-Canel sandten Kondolenzschreiben an das vietnamesische Volk, das von den jüngsten schweren Regenfällen schwer getroffen wurde.

Laut Prensa Latina heißt es darin, dass die kubanische Führung, nachdem sie von den Schäden erfahren hatte, die durch die starken Regenfälle und die Überschwemmungen in den zentralen Provinzen des Landes verursacht wurden, ihre Betroffenheit zum Ausdruck gebracht habe.

Die Schreiben wurden an den Generalsekretär der Kommunistischen Partei und Präsidenten Vietnams Nguyen Phu Trong gesandt und darin heißt es: „Im Namen von Partei, Regierung und Volk Kubas sprechen wir den Familien der Opfer unser aufrichtiges Beileid aus.“  

Schwere, aufeinanderfolgende Stürme haben seit Beginn des Monats den zentralen Teil Vietnams heimgesucht, 130 Tote gefordert und erhebliche materielle Schäden verursacht. Als man gerade dabei war, sich davon zu erholen, traf am Mittwoch ein Taifun dieselbe Region , mit Verlusten, die noch nicht quantifiziert werden konnten.

EHRLICHE UND BEWÄHRTE FREUNDSCHAFT

• 2020 existiert die Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen beiden Völkern sechs Jahrzehnte.

• Beide Länder stehen gemeinsamen Feinden gegenüber, aber sie gehen weiter auf dem Weg des Kampfes, auf den das Schicksal sie beide gebracht hat.

• In diesen Zeiten der Pandemie , im Juli, sandte Vietnam Schutzmittel, Material für Gesundheitsversorgung und Hygiene sowie Lebensmittel und andere Ressourcen nach Kuba.

• Kuba trug zum Kampf Vietnams gegen SARS-COV-2 durch die Sendung von hochwertigen Medikamenten wie Interferon Alpha 2b bei.

• Von Asien und Ozeanien ist Vietnam der größte Investor in Kuba, es ist sein zweitgrößter Handelspartner und gehört zu den 20 Ländern, die weltweit für den Handel von Bedeutung sind.

Quelle:

Granma Internacional