Medien 

»Titanic« verlässt den Google-»Play Store«

Seit 2014 veröffentlicht TITANIC seine Printhefte auch als für Mobilgeräte optimierte App-Ausgaben über Apples „App Store“ und Googles „Play Store“. Inzwischen beziehen viele Abonnenten das Heft über diese Plattformen, an denen auf iOS und Android kein Weg vorbeiführt. Kurz vor Erscheinen der Ausgabe 2/2021 sperrte Google ohne Vorwarnung die TITANIC-App: sie verschwand aus dem „Play Store“, Abonnent/innen, die die App bereits installiert hatten, konnten diese zwar weiter nutzen, aber keine neuen Ausgaben mehr laden. Grund für die Sperre: das Titelmotiv der Ausgabe 12/2020. Google störte sich an „profanity“ in der sakralen Darstellung.

TITANIC legte sofort Einspruch gegen diese willkürliche Entscheidung ein, bisher vergebens: Seit über zwei Wochen ist TITANIC über Googles „Play Store“ nicht mehr erreichbar. Inzwischen störte sich Google zudem außerdem daran, dass das heilige Titelmotiv im Innenteil der darauffolgenden Januarausgabe erneut klein abgebildet ist, und möchte die Titelmotive zweier weiterer Ausgaben gelöscht sehen: 4/2019 und 4/2018.

TITANIC-Chefredakteur Moritz Hürtgen gibt hierzu bekannt: „TITANIC wird sich nicht selbst zensieren, um dem verkniffenen Humor von Monopolwichsern in San Fernando Valley, äh: Silicon Valley gerecht zu werden.“ Sollte Google die TITANIC-App nicht mitsamt aller Motive wieder freischalten, wird TITANIC den Store dauerhaft verlassen, auch wenn dies den Verlust digitaler Abonnements bedeutet. Ein erneuter Einspruch gegen die Entscheidungen von Google blieb bis heute unbeantwortet. All dies geschieht, obwohl Google seit App-Einreichung im Jahr 2014 bekannt ist, dass es in und auf TITANIC zu Darstellungen von Nacktheit und Sexualität kommt.

Da TITANIC keinen Zugriff auf die Kontaktdaten der „Play Store“-Abonnent/innen hat, bittet die Redaktion diese, sich unter webmaster(at)titanic-magazin.de zu melden. Sie werden unbürokratisch mit Print- oder PDF-Ausgaben versorgt.

Andere Beiträge zum Thema