Vier Schlüssel um den Medienkrieg zu verstehen und zwei Strategien, um ihn zu bekämpfen

Präsident Pedro Castillo sieht sich erneut mit einem Amtsenthebungsverfahren konfrontiert. Einer der Gründe dafür ist eine Aussage gegenüber CNN in spanischer Sprache, in der der Präsident den Medien zufolge versprochen hat, eine Lösung für Bolivien zu finden, damit es einen Zugang zum Meer erhält”, schrieb Patricia Villegas M, Präsidentin von TeleSur, in einem Artikel, der ein praktisches Lehrstück darüber ist, wie der Medienkrieg in Lateinamerika funktioniert.

Die Journalistin fügt hinzu, dass sie einige Tage nach diesem Gespräch die Gelegenheit hatte, mit der ehemaligen Frauenministerin des Landes zu sprechen und sie zu fragen, ob sie die Gründe für diese Fernsehbegegnung kenne, und sie zeigte ihr eine kürzlich veröffentlichte Notiz, aus der hervorging, dass CNN 80 % seiner Zuschauer verloren hatte.

Ich erzähle diese Episode, weil es auch heute noch Bereiche in unserer Region gibt, die das Kriegsszenario, das in den Medien geführt wird, nicht glauben wollen und, wie in diesem Beispiel, diejenigen als Journalisten ansehen, die den Beruf längst aufgegeben haben, aber sich in ihn flüchten, obwohl sie in Wirklichkeit Agenten der Destabilisierung all dessen sind, was außerhalb der Strategie der MACHT liegt. Die Medien sind also nicht nur Kriegswaffen, sondern der eigentliche Schauplatz des Krieges”, so Villegas weiter.

„Ich erinnere mich noch daran, wie derselbe „Journalist” (mit dem Präsident Castillo sprach, dem es übrigens mit knapper Not gelang, diesem Amtsenthebungsverfahren zu entgehen) von den bolivianischen Putschisten ausgezeichnet wurde, nachdem er 2019 einen Regimewechsel in diesem Land erreicht hatte.

Daher ist das erste, was man ohne Zweifel sagen kann, dass der Fernsehsender, den Sie mögen, die Zeitung, die Sie gewöhnlich lesen, der Radiosender, der die Musik spielt, die Sie mitreißt, für Sie ausgewählt wurde, damit Sie diese Interessen vertreten und zum Teil der Strategie werden, mit der Sie auf eine bestimmt Seite der Geschichte gezogen werden sollen.

So funktioniert der Krieg der Überinformation, der Zersplitterung, der Verschleierung, des Showbiz und der Lügen.

  1. ÜBERINFORMATION
    Als „Datenbombardement”, bei dem „jeder Blick auf das Telefon zu einem Tsunami von Bildern, Farben, Wörtern, Sprachen” wird, beschreibt Villegas die Überinformation, der wir Weltbürger ausgesetzt sind.

„Die Geschichten müssen in ein paar Zeichen passen. Die Bilder haben gegenüber den Texten den Vorteil, dass dasselbe Bild, derselbe Text, in verschiedenen Farben, in verschiedenen Formaten, von verschiedenen Sprechern, in verschiedenen Sprachen, die stündlich dasselbe erzählen, benutzt werden können, ohne eine Tatsache, einen anderen Blickwinkel, einen Kontext, einen Beitrag hinzuzufügen. Sie sind Inhaltsfabriken, die im Sekundentakt „heiße” Nachrichten wie Brot ausgeben. Tik, tak, tik, tak, tak, jede Sekunde”, fügt sie hinzu.

Sie berichtet auch davon, wie Telesur gezeigt hat, dass die Beweise für die Bombardierung der Bevölkerung auf dem Grünen Platz durch die Gaddafi Regierung gar nicht existierten. „Nach einigen Tagen sendete TeleSur live vom selben Ort und zeigte, dass es keine Beweise für einen Angriff und noch weniger für Opfer gab. 20 Jahre später bestätigt ein Bericht für das britische Parlament, dass es in der Tat keine groß angelegten Angriffe auf libysche Zivilisten gab und dass Gaddafi Anfang Februar 2011 Städte von den so genannten „Rebellen” zurückerobert hatte, ohne Zivilisten anzugreifen”.

Monate später ließ ein einflussreicher arabischer Sender den Angriff auf dieselbe Hauptstadt wieder erstehen, die schließlich Stunden später fiel, als alle Medien etwas bereits für selbstverständlich hielten, was in der Praxis ja schon angekündigt worden war, ohne dass es stattgefunden hätte”, schreibt sie.

2. FRAGMENTIERUNG
Mit diesem Phänomen verbunden ist die Fragmentierung von Informationen, sagt sie und nennt COVID-19 als Beispiel.

„Warum ist das so? Als COVID in Europa ankam, nicht vorher in China, haben sich alle Medien darauf konzentriert, uns darüber zu informieren und aufzuklären. In wenigen Tagen wurden wir zu Epidemiologen, wir lernten Begriffe wie Kurve, Exponential, PCR, Schnelltests, Biosicherheit. Man hätte meinen können, dass der Wissenschafts- und Gesundheitsjournalismus endlich mit einer Goldmedaille auf dem Siegertreppchen steht, aber nein.

Eine echte und seriöse Berichterstattung blieb auf der Strecke und die Schlagzeilen konzentrierten sich auf Tod und Krankheit als Zahl”, sagt sie.

3. VERSCHLEIERUNG
Patricia Villegas fügt hinzu, dass die Lawine von Nachrichten über die Krankheit (COVID), Krieg (Ukraine), Gewalt bei der Oscar-Verleihung, „ uns daran gehindert hat, die Geschichte der anderen Agenden zu erzählen”.

Im Fall der Pandemie ist eine der wichtigsten Tatsachen, dass die strukturellen Ursachen, die zu diesem Szenario geführt haben, und die Auswirkungen auf die schwächsten Teile unserer Gesellschaft bewusst verschleiert wurden”, sagt se.

„In Kolumbien hat Präsident Duque jeden Tag ein Programm von über einer Stunde gemacht, in dem er nur über COVID spricht, aber die anderen sozialen Probleme des Landes mit keinem einzigen Wort erwähnt. Täglich kommt es dort zu Massakern, die Ermordung von Anführern und demobilisierten FARC-Mitgliedern wurde nie unter Quarantäne gestellt”.

Sie fügt hinzu, dass „die Arbeit der kubanischen Medizin, die nicht nur Brigaden in mehr als 60 Länder entsandt hat, um die dortigen Gesundheitssysteme zu unterstützen, sondern auch den EINZIGEN lateinamerikanischen Impfstoff gegen die Krankheit hergestellt hat, bis auf ganz wenige Ausnahmen unsichtbar gemacht wurde”.

4. BANALISIERUNG

„Die Schlüssel zum journalistischen Schreiben beruhen heute auf demselben Schreibschema wie das der Regenbogenpresse”, betont sie, denn indem das Interesse am Emotionalen geweckt wird, „verfügen wir über „Rahmen” oder allgemeine Richtlinien für das Schreiben von Texten und die Präsentation von Informationen, unabhängig vom Thema, mit dem wir uns beschäftigen.

Es spielt keine Rolle, ob wir etwas über die polnische Wirtschaft oder die modischen Farben der Sommeranzüge in Buenos Aires wissen müssen, denn alles wird auf dieselbe Weise geschrieben. Die 10 Punkte, um zu verstehen, wie man seine Schwiegermutter versteht, oder die 10 Gründe, seine Katze zu lieben, oder Zendayas 10 Übungen, um einen flachen Bauch zu bekommen.

Es gibt KEINE Nuancen, keine Grautöne. Man baut Charaktere auf, und auf der Grundlage dieser Rollen entwickelt man dann die Geschichten. Wenn es sich um Fiktion handeln würde, gäbe es kein Problem, aber wenn die Geschichte eine Geschichte der Realität ist, sind wir in Gefahr.

ZWEI HANDLUNGSSTRATEGIEN

Die Präsidentin von TeleSur sagt, dass es angesichts dessen zwei klare Strategien gebe.

1. MEHR MEDIEN UND VERTEILUNGSAUTOBAHNEN SCHAFFEN

Ihrer Meinung nach werden die öffentlichen Medien heute mehr denn je gebraucht. „Die bewussten Bemühungen des Neoliberalismus in Lateinamerika und der rechtsgerichteten Regierungen der letzten Jahre haben in unserer Region ernsthafte Schwächen bei der Produktion von Nachrichteninhalten hinterlassen.

Der Weg, den Venezuela, Kuba, Nicaragua und Bolivien, die heutigen Mitgliedsländer von teleSUR, vor 16 Jahren eingeschlagen haben, hat es der Region und nicht selten der Welt ermöglicht, von Ereignissen zu erfahren, die einem großen Publikum sonst verborgen geblieben wären.

Diese kühne Initiative ist zu einem Modell für viele alternative und gegenhegemoniale Kommunikationsunternehmen geworden. TeleSur hat eine herausragende Rolle bei der Schaffung einer Gemeinschaft kritischer Bürger gespielt, die keinen Treffpunkt hatten, an dem sie ihre Ansichten über die globale Situation austauschen und kontrastieren konnten. Es war eine große Fabrik für lateinamerikanische Inhalte und hat mühsam daran gearbeitet, das Gedächtnis unserer Region wiederherzustellen. Heute spricht teleSUR Englisch, Spanisch und produziert Inhalte auf Portugiesisch. Seine Wirkung ist proportional zu den Angriffen, die sie in diesen mühsamen Jahren der Konsolidierung erhalten hat.“

2. DEN BÜRGER ALPHABETISIEREN

„Wir haben nicht nur die dringende Aufgabe, die Information zu demokratisieren, mehr Medien und mehr eigene Autobahnen zu schaffen, um sie zu verbreiten. Es ist unbedingt notwendig, an der Bildung eines kritischen Publikums zu arbeiten, das, wenn es liest, dass Chlor COVID heilen kann, gar nicht auf die Idee kommt, es auszuprobieren!“, sagt sie.

Quelle: Granma Internacional