Seit fast sechs Jahrzehnten für die Menschheit da

Wenige menschliche Handlungen sind so edel und sensibel wie der Internationalismus. Wer sich dieser Sache aus Verpflichtung und Willen heraus verschreibt, übernimmt damit die unbeschreibliche Verantwortung, seinesgleichen Gutes zu tun; das Wort Internationalismus lässt keine andere Haltung zu als die einer Umarmung der Solidarität über Entfernungen, Glaubensbekenntnisse und Kulturen hinweg.
Unter diesem Motto wurde vor 59 Jahren, als die ersten Ärzte in der Volksrepublik Algerien eintrafen, die kubanische Zusammenarbeit mit der Welt im Bereich der Gesundheit konzipiert. Wir sind unserer Überzeugung von der tiefen Achtung vor der Menschheit so treu geblieben, dass die Welt die Geschichte des Altruismus und der Brüderlichkeit nicht schreiben kann, ohne dass der Name dieser Insel auf diesen Seiten auftaucht.
Es konnte nicht anders sein, denn die Revolution, wie Martí sie einst erträumte, wie Fidel sie konzipierte, wurde geboren, um ein Leuchtfeuer der Gerechtigkeit zu sein, um ihr Herz zu öffnen, um zu zeigen, dass wir vielleicht nicht in der Lage sind, die Welt zu verändern, aber wir werden nie aufhören, unseren Teil dazu beizutragen, sie zu einem besseren Ort zu machen.
Eine unmissverständliche Botschaft der Liebe war zweifellos das Epos dieser Jahrzehnte, in denen mehr als 600.000 kubanische Mitarbeiter des Gesundheitswesens Botschafter der Hoffnung waren und Wege zum Leben eröffneten, wo Tod und Verlassenheit Hand in Hand gehen.
Die Henry Reeve Brigade als Ausdruck der Solidarität in ihrer reinsten Form ist nicht mehr nur kubanisch, sondern ein weltweites Symbol des Friedens geworden, dessen Nobelpreis bereits in den Herzen von Millionen von Menschen in der ganzen Welt angekommen ist.
Es gibt so viele Spuren unseres Volkes in den unvorstellbarsten Winkeln der Erde, dass der Gedanke daran, dass sie so weit weg und ungeahnten Gefahren ausgeliefert sind, schockierend ist, und eben dieser Gedanke, zu wissen, dass sie bereit sind, für ihr Pflichtbewusstsein und ihre Werte alles in Frage zu stellen, ist es, der auch uns bewegt und stolz macht.
Die Söhne und Töchter dieses Landes, deren Spuren sich bereits unauslöschlich in das Gedächtnis der Menschheit eingegraben haben, haben denen, die nicht wissen, was Anderssein wirklich bedeutet, viele Lektionen erteilt: sich in die Lage der Leidenden zu versetzen, eine helfende Hand auszustrecken, ohne dafür mehr zu erwarten als einen dankbaren Blick, der oft nicht einmal von Worten begleitet wird.
Sie haben mit ihrer edlen Haltung die Lügen entlarvt, die vergeblich versuchen, die Transparenz ihrer humanitären Arbeit zu zerstören, denn die Stimmen derer, die die unterstützende Umarmung unseres Volkes erhalten haben, haben lauter gesprochen als der Hass.
Unsere weiß gekleideten Helden werden weiterhin den Weg der Pflicht gehen, sie werden weiterhin Geschichte zugunsten des Lebens schreiben, ihr Volk stolz machen und die unveräußerlichen Gebote, deren Erben sie sind, ehren.
Die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem unerwarteten Ausbruch eines tödlichen Virus haben deutlich gezeigt, dass Solidarität, Internationalismus und Zusammenarbeit die Impfstoffe sind, die die Menschheit wirklich braucht.

Quelle: Granma Internacional