Kalifornien verhängt 5,9 Millionen Dollar Strafe gegen Amazon wegen Verstöße bei Lagerarbeiter-Quoten

Übernommen von Zeitung der Arbeit:

Amazon wurde von kalifornischen Arbeitsbehörden mit einer Geldstrafe von 5,9 Millionen Dollar belegt, weil es versäumt hat, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ordnungsgemäß über Produktivitätsquoten in zwei Lagerhäusern zu informieren. Diese Verfehlungen sollen fast 60.000 Mal in einem Zeitraum von fünf Monaten aufgetreten sein, was gegen ein kalifornisches Gesetz von 2022 verstößt, das Unternehmen verpflichtet, schriftliche Beschreibungen der Quoten bereitzustellen.

Los Angeles. Amazon wurde von einer kalifornischen Arbeitsaufsichtsbehörde zu einer Geldstrafe in Höhe von 5,9 Millionen Dollar verurteilt. Der Online-Einzelhandelsriese habe es versäumt, seine Mitarbeiter über Produktivitätsquoten in zwei Lagern zu informieren, darunter in einem, in dem einige Beschäftigte versuchen, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Das Büro der kalifornischen Arbeitsbeauftragten Lilia Garcia-Brower gab die im Mai verhängten Geldstrafen am Dienstag bekannt.

60.000 Verstöße

Ein kalifornisches Gesetz aus dem Jahr 2022 verlangt von den Unternehmen, dass sie den Angestellten schriftliche Beschreibungen der Quoten zur Verfügung stellen, wenn sie disziplinarisch belangt werden können, weil sie die Arbeiten nicht in der vorgegebenen Geschwindigkeit erledigen. Die Kommissarin sagte, dass Amazon in einem Zeitraum von fünf Monaten bis März in den großen Lagerhäusern in Moreno Valley und Redlands außerhalb von Los Angeles fast 60.000 Mal gegen dieses Gesetz verstoßen hat.

Amazon-Sprecherin Maureen Lynch Vogel sagte, dass das Unternehmen gegen die Vorladungen Berufung einlege und bestritt, dass die Lagerarbeiterinnen und ‑arbeiter feste Quoten hätten.

„Bei Amazon wird die individuelle Leistung über einen langen Zeitraum hinweg bewertet, und zwar im Verhältnis zur Leistung des gesamten Teams am Standort. Die Mitarbeiter können – und werden dazu ermutigt – ihre Leistung zu überprüfen, wann immer sie wollen“, sagte Lynch Vogel in einer Erklärung.

Gewerkschaftliche Organisierung schreitet voran

Die Kritik an Amazons angeblichem Quotensystem stand im Mittelpunkt einer landesweiten Kampagne zur gewerkschaftlichen Organisierung seiner Lagerhäuser. Die Beschäftigten in einem Lagerhaus in New York City stimmten 2022 für den Beitritt zu einer Gewerkschaft, während andere in zwei Einrichtungen in New York und Alabama seitdem Gewerkschaften ablehnen.

Eine Gewerkschaft reichte im Jahr 2022 einen Antrag auf Durchführung einer Wahl in dem als ONT8 bekannten Lagerhaus in Moreno Valley ein, der später aufgrund von Vorwürfen illegaler gewerkschaftsfeindlicher Aktivitäten seitens Amazon zurückgezogen wurde. Ein Verwaltungsrichter wird voraussichtlich im August eine Anhörung zu diesen Behauptungen durchführen, die Amazon bestritten hat.

Amazons System verunmöglicht Pausen

Garcia-Brower sagte in einer Erklärung, Amazons Quotensystem sei genau das, was das kalifornische Gesetz verhindern solle.

„Nicht angekündigte Quoten setzen die Arbeitnehmer einem erhöhten Druck aus, schneller zu arbeiten, und können zu höheren Verletzungsraten und anderen Verstößen führen, da sie die Arbeitnehmer zwingen, Pausen auszulassen“, sagte sie.

Der Kongress prüft derzeit einen von den Demokraten unterstützten Gesetzentwurf, der das kalifornische Gesetz weitgehend widerspiegelt, indem er eine schriftliche Bekanntgabe der Quoten vorschreibt und Quoten verbietet, die die Arbeiterinnen und Arbeiter daran hindern, Pausen zu machen oder die Toiletten zu benutzen.

Quelle: Reuters

The post Kalifornien verhängt 5,9 Millionen Dollar Strafe gegen Amazon wegen Verstöße bei Lagerarbeiter-Quoten appeared first on Zeitung der Arbeit.

Quelle: Zeitung der Arbeit