Russland würde gerne, aber der WBDJ hat noch nicht entschieden. Grafik: fadm.gov.ruBei der Generalversammlung des Weltbundes der Demokratischen Jugend (WBDJ) in Havanna ist noch keine Entscheidung über den Austragungsort der nächsten Weltfestspiele der Jugend und Studierenden getroffen worden. Das erfuhren wir am Donnerstag aus der kubanischen Hauptstadt. Bei der entsprechenden Information, die am Mittwoch von der russischen Nachrichtenagentur TASS und der russischen Bundesagentur für Jugendangelegenheiten verbreitet wurde, handelt es sich um eine Fehlinformation. Richtig ist allerdings, dass sich Russland um die Austragung bewirbt. Wie Radio Habana Cuba und die russische Nachrichtenagentur Sputnik übereinstimmend berichten, soll die endgültige Entscheidung im Januar getroffen werden.

Die Delegierten des WBDJ hätten den Vorschlag aus Russland jedoch sehr positiv aufgenommen, berichten die kubanischen und russischen Medien übereinstimmend. Zumal das Festival 2017 mit dem 70. Jahrestag des ersten Festivals sowie mit dem 100. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zusammentreffen würde.

Das erste internationale Jugendfestival fand 1947 in Prag statt, das damals noch von den deutschen Truppen zerstört war. Nach 1989 war es vor allem dem Einsatz Kubas zu verdanken, dass die Geschichte der Festivals nicht abriss, sondern 1997 in Havanna fortgesetzt werden konnte. Es folgten Weltfestspiele 2001 in Algier, 2005 in Venezuela, 2010 in Südafrika und 2013 in Ecuador.

Quellen: Sputnik, RHC, Cubadebate / RedGlobe