Quelle: cne.gob.ec

In Ecuador müssen sich der Kandidat des Regierungslagers, Lenín Moreno, und der Repräsentant der Rechten, Guillermo Lasso, am 2. April einer Stichwahl stellen. Wie der Chef des Nationalen Wahlrats (CNE), Juan Pablo Pozo, am Mittwochabend (Ortszeit) in Quito nach Auszählung von 99,5 Prozent der Stimmen mitteilte, kam der für die Alianza PAIS antretende Moreno in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl auf 39,3 Prozent, gefolgt vom Kandidaten der neoliberalen CREO, Lasso, der auf 28,1 Prozent kam.

Der CNE-Präsident kritisierte zudem die Aktionen der rechten Opposition in den vergangenen Tagen, die dem Gremium Wahlmanipulationen vorgeworfen hatte. »Unsere Handlungen werden niemals das Ergebnis von Druck, Bedingungen oder Gewalt sein. Wir werden weiter in uneingeschränkter Erfüllung der Verfassung der Republik und der Regeln der Demokratie arbeiten, um die absolute Respektierung des Willens der Menschen zu garantieren«, betonte Pozo.

Quelle: ANDES / RedGlobe