Peruanischer Präsident tritt kurz vor einem Gipfel über Korruption zurück

Peru, das Gastgeberland des kommenden Amerikagipfels, das als eines der zentralen Themen den Umgang mit den Auswirkungen der Korruption in der demokratischen Institutionalität und Regierungsfähigkeit vorgeschlagen hatte, wachte heute ohne Präsident auf.

Die Tatsache, dass der Sitz des Gipfels keinen gewählten Präsidenten hat, ist keine gutes Vorzeichen für dessen Förderer in Washington.

Außerdem war es auch Pedro Pablo Kuczynski, der sich für das Manöver Washingtons hergab, die Einladung an seinen Amtskollegen Nicolás Maduro „in Anbetracht der aktuellen Lage“ in diesem Land zurückgezogen hatte.

Auf welche „Situation“ bezog er sich? Auf die eines demokratisch vom Volk gewählten Staatschefs, der von diesem in den schwersten Momenten unterstützt wurde? Auf die eines Präsidenten, der trotz aller Angriffe von außen und innen sich dank der Unterstützung seines Volkes an der Spitze seines Landes hält?

Der Rücktritt von Kuczynski lässt Washington im Festtagskleid aber ohne etwas zurück, das es zu feiern gibt.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema