Nachdem Beschäftigte des Lagers der Tedi-Märkte in Dortmund bereits in der vergangenen Woche von Mittwoch (18. Dezember) bis Freitag (20. Dezember) die Arbeit niedergelegt haben, setzt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Streiks auch am heutigen Montag (23. Dezember) fort.ver.di fordert eine Bezahlung nach Tarif bei der Dortmunder Logistik Gesellschaft (DLG) durch die rechtsverbindliche Anerkennung der Tarifverträge des Einzelhandels NRW.

Die Fachbereichsleiterin für den Handel in NRW, Silke Zimmer, erklärt: „Drei Tage in Folge in der vergangenen Woche und nun heute noch einen weiteren Tag – so lange haben wir bei der DLG bisher noch nie gestreikt. Leider zwingt uns die Verweigerungshaltung der Arbeitgeberseite, weiterhin keine Gespräche mit uns zu führen, dazu, den Arbeitskampf fortzuführen.“

Aus Sicht von ver.di brauche es endlich konkrete Schritte in Richtung der Beschäftigten, um zu einem fairen Umgang im Unternehmen zu kommen. „Die Kolleginnen und Kollegen leisten harte und gute Arbeit. Für uns ist es deshalb nicht nachvollziehbar, dass der Arbeitgeber die Anliegen der Beschäftigten einfach aussitzen möchte“, so die Gewerkschafterin weiter.

Quelle:

ver.di NRW