Gesundheitsministerium: 170 Fälle von Covid-19 in Kuba und 4 Todesfälle

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Gestern wurden 342 Fälle auf COVID-19 untersucht, wobei 31 Proben positiv ausfielen. Insgesamt wurden im Land 2.004 Proben analysiert und 170 waren positive. Gestern wurden somit 31 neue Fälle der jetzt insgesamt 170 Fälle im Land bestätigt.

Von den 31 bestätigten Fällen sind 29 Kubaner und zwei Ausländer, ein 4-jähriger US-amerikanischer Junge, der in Bayamo, Provinz Granma, zu Besuch bei seinen Großeltern war, , und ein chinesischer Staatsbürger, der in der Entwicklungszone Mariel arbeitet und eine Kontaktperson zu einem bestätigten Fall ist.

Von den 29 diagnostizierten Kubanern haben sieben ihre Infektionsquelle im Ausland: die Vereinigten Staaten (2), Mexiko (2), Spanien, Panama und Frankreich (jeweils eine). Die anderen 22 wurden im Inland angesteckt und waren Kontakte von Ausländern, aus dem Ausland eingereisten Kubanern oder Sekundärfällen im Zusammenhang mit Ausländern.

Es hat sich eine zweite lokale Übertragung von Covid-19 im Land ereignet, speziell in der Ortschaft „Camilo Cienfuegos“ der Gemeinde Consolación del Sur in der Provinz Pinar del Río, wo ein aus Cancun, Mexiko eingereistes Ehepaar insgesamt fünf bestätigte Kontaktpersonen angesteckt hat, drei davon sekundäre Kontakte.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema