Die Bundessprecherin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Cornelia Kerth, war am vergangenen Freitag zu einem Vortrag zur Geschichte der VVN zu Besuch in Bamberg. Zusammen mit ihr wurde ein Solidaritäts-Foto mit den OB-Kandidierenden gemacht, um zu zeigen, dass Antifaschismus nicht verfassungswidrig, sehr wohl aber gemeinnützig ist.

Stephan Kettner von der Bamberger Linken Liste hatte zu der Aktion eingeladen. Ihm wird die Einbürgerung und damit die Kandidatur zum OB für die Bamberger Linke Liste aufgrund seiner Mitgliedschaft in der Vereinigung bisher verweigert. Dem Aufruf folgten die Kandidaten Jonas Glüsenkamp (Grünes Bamberg), Hans-Günter Brünker (VOLT Bamberg) und Fabian Dörner (Die PARTEI).

Die VVN-BdA, kämpft seit 1947 gegen das Wiederaufkeimen des Faschismus in Deutschland. Dafür steht sie in Bayern schon lange unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Neuerdings wird ihre Arbeit nicht mal mehr als gemeinnützig anerkannt. Damit wird ihr die Arbeit erheblich erschwert, genau zu einem Zeitpunkt wo rechtsextreme Angriffe sich häufen und Antifaschismus bitter nötig ist.
Das ist nicht hinzunehmen!

Quelle:

VVN-BdA Kreisvereinigung Bamberg