Angesichts der neuen epidemiologischen Phase verstärkt Kuba den Kampf gegen COVID-19

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Kuba ist in die Phase der begrenzten autochthonen Übertragung von Covid-19 eingetreten. Dies wurde am Dienstag auf dem Treffen bekannt gegeben, das der Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, und der Premierminister, Manuel Marrero Cruz, jeden Nachmittag anführen, um den von der kubanischen Regierung angenommenen Plan zur Prävention und Bekämpfung des neuen Coronavirus auf der Insel weiterzuführen. Bisher wurden insgesamt 396 Fälle bestätigt.

Diese Phase, erklärte der Gesundheitsminister José Ángel Portal Miranda, wird erklärt, „wenn Fälle bestätigt werden, in denen es nicht möglich war, eine Verbindung zu Reisenden aus betroffenen Gebieten herzustellen, und diese auf kleine Konglomerate in Ortschaften oder Institutionen des Landes beschränkt sind.“

Die aktiven lokalen Übertragungsherde befinden sich in Consolación del Sur, Provinz Pinar del Río; Florencia, Provinz Ciego de Ávila; Florida, Provinz Camagüey und Gibara, Provinz Holguín und umfassen insgesamt 33 Fälle.

In diesem Zusammenhang wies das Staatsoberhaupt darauf hin, dass viele der dieser Phase entsprechenden Maßnahmen bereits in der vor-epidemischen Phase vorangetrieben worden waren. „Jetzt treffen wir die neue Entscheidung, dass alle Orte, an denen lokale Übertragungen stattfinden, unter Quarantäne gestellt werden. Daher muss der nationale Generalstab für Zivilschutz den Verteidigungsräten alle Anweisungen erteilen.“

In seiner Rede bestätigte Díaz-Canel „den Willen unserer Regierung, weiterhin mit all unseren Institutionen, Massenorganisationen und natürlich mit unserem Volk zusammenzuarbeiten, um das Risiko einer massiven Übertragung dieser Krankheit weiter zu verringern“.

Der Präsident widmete den besonderen Anlässen Aufmerksamkeit, die am 7. April begangen werden: der 90. Geburtstag von Vilma Espín, der Gründerin des kubanischen Frauenbundes, „eine Organisation, die eine wichtige Kraft in unserer Gesellschaft darstellt und direkte Unterstützung bei der Konfrontation mit der Pandemie leistet“ und der Weltgesundheitstag, der seit der Gründung der Weltgesundheitsorganisation 1948 begangen wird und in diesem Jahr der Krankenpflege gewidmet ist.

„Wir müssen betonen, dass die Krankenschwestern und –pfleger einen sehr wichtigen Kampf führen und dass Frauen in der Krankenpflege die Mehrheit darstellen und eine unverzichtbare Kraft sind.“

„Es ist nur gerecht, dass wir inmitten der komplizierten Situation auch an dieses Datum erinnern und Krankenschwestern, Krankenpflegern, Ärzten und Gesundheitspersonal im Allgemeinen gratulieren und darüber hinaus das Beispiel von globaler Reichweite anerkennen, das das kubanische Gesundheitswesen gibt.“

Im Gegensatz dazu, betonte er, müssen wir immer noch diejenigen kritisieren, die sich nur ungern an die notwendige Disziplin halten, um die Krankheitskurve so flach wie möglich zu halten.

„Ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die darauf vertrauen, dass der Impfstoff plötzlich auftaucht und die Dinge damit gelöst werden,“ Díaz-Canel erklärte jedoch dazu: „Das erste, mit dem wir impfen können, ist das einzige, was wir bisher haben: Disziplin, Zusammenarbeit und Solidarität. Das ist der Impfstoff dieser Zeit und derjenige, der uns zum Erfolg bei der Bekämpfung der Pandemie führen kann“, versicherte er.

„Und wir werden uns auch gegen die Desinformation und die Neurosen impfen, die durch apokalyptische Fake News ausgelöst werden, die in den sozialen Netzwerken kursieren.“

Wie immer gibt es einen annexionistischen Schwarm, sagte der Präsident der Republik, der die sozialen Netzwerke durchzieht und versucht, Unsicherheit und Panik zu verbreiten.

„Wir möchten noch einmal bestätigen, dass unser Land über ein starkes Netzwerk öffentlicher Medien der sozialen Kommunikation verfügt, das heutzutage seine Professionalität, Leidenschaft und sein absolutes Engagement für die Informationsarbeit und die Pflicht zur Linderung der logischen Befürchtungen unsere Leute in dieser Zeit unter Beweis gestellt hat.“

„Unsere Regierung“, betonte das Staatsoberhaupt, „kommt ihrer Verantwortung nach, über diese Medien alle verfügbaren Informationen mit Unmittelbarkeit, Transparenz und ohne Panikmache zu verbreiten. Genug damit, jenen Glauben zu schenken, die ständig versuchen, die Wahrheit der Angaben in Frage zu stellen. Wir verstecken keinen Fall, hier wurde über jeden einzelnen zum Zeitpunkt seines Auftretens sauber Bericht erstattet.“

Díaz-Canel forderte die Massenorganisationen erneut auf, ihre Beteiligung in den Wohngebieten zu erhöhen, da ihr Beitrag von entscheidender Bedeutung sei, „bei die Suche nach älteren allein lebenden Menschen, bei der Solidarität unter den Nachbarn und der Unterstützung der Arbeit der Arztpraxen und Befrager sowie bei allen Aktivitäten, die wir auf sozialer Ebene ermöglichen können und die mit äußerster Ordnung und Disziplin durchgeführt werden müssen.“

Der Präsident der Republik verwies auf die Notwendigkeit, dass alle Menschen bei den Ermittlungen offen sind. „Das Leben sagt uns, dass wenn jemand Informationen über seine Gesundheit verbirgt, wir um den Verlust eines Lebens trauern könnten und wir um weitere Leben trauern könnten, die der Gefahr ausgesetzt werden.“

„Das Verbergen nützlicher Informationen für die Gesundheit unter den gegenwärtigen Umständen kann tödlich sein, daher ist es eine Verantwortung, die wir alle übernehmen müssen“, fügte er hinzu.

„Es muss detailliert über die tatsächliche gesundheitliche Situation jedes Einzelnen berichtet werden. Retten wir uns alle, indem wir die Wahrheit retten. Mit der Wahrheit können wir uns retten. Und wir sollten es nicht nur für die individuelle Gesundheit jedes Einzelnen tun, sondern auch für die Gesundheit unserer Mitmenschen und weil die Tausenden von Männern und Frauen, die jeden Tag arbeiten und Risiken eingehen, um das Leben des Landes aufrecht zu erhalten und das Ende der Pandemie zu beschleunigen, es verdienen.“

„Dies ist keine Bitte“, erklärte er, „es ist eine Pflicht, die wir mit staatsbürgerlicher Verantwortung übernehmen müssen und unsere Institutionen der inneren Ordnung, die in diesen schwierigen Tagen zusammen mit ihrem Volk eingesetzt werden, müssen uns dabei helfen, sie zu erfüllen.“

Bezüglich der Phase der begrenzten autochthonen Übertragung von Covid-19, in die das Land eintritt, verwies Premierminister Manuel Marrero Cruz auf eine Reihe neuer Maßnahmen zur Erleichterung der physischen Isolation. Unter ihnen erwähnte er die Aussetzung des Verkaufs von alkoholischen Getränken zum Verzehr in gastronomischen Zentren, wobei jedoch der Essensverkauf zum Mitnehmen beibehalten wird. Diese Zentren stellen die Bedienung in den Gasträumen ein und bereiten Lebensmittel nur für den Verzehr außerhalb der Gaststätten zu, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Der städtische Personenverkehr wird ebenfalls neu geordnet, indem die Anzahl der Personen pro Bus begrenzt wird, um einen angemessenen Abstand zu gewährleisten. In ähnlicher Weise, so Marrero Cruz, werde eine Analyse der Arbeitsaktivitäten des Landes durchgeführt, die nicht unbedingt erforderlich seien, um deren Einstellung zu bestimmen, und diejenigen beizubehalten, die die größten Auswirkungen auf die Volkswirtschaft haben, wie beispielsweise die Lebensmittelproduktion.

Der Premierminister fügte hinzu, dass gleichzeitig strengere Maßnahmen zur Bekämpfung von Gesetzwidrigkeiten und Verhaltensweisen ergriffen werden, die inmitten der Pandemie das Leben der Menschen gefährden.

Während des Treffens berichteten die höchsten Behörden der Provinzen Matanzas und Ciego Ávila per Videokonferenz über die Arbeit ihrer Verteidigungsräte zur Bekämpfung des neuen Coronavirus.

Die Vertreter des westlichen Territoriums, wo bisher 38 Fälle bestätigt worden sind, fragte Díaz-Canel nach Maßnahmen zur Anordnung der Warteschlangen und zur differenzierten Versorgung älterer Menschen, „eine Hauptaufgabe“, die in der Verantwortung der Sozialarbeiter liege.

Im besonderen Fall von Ciego de Ávila, wo es eine komplizierte Situation mit 48 bestätigten Covid-19-Patienten gibt, und insbesondere von 12 Fällen in der Gemeinde Florencia, betonte der Präsident die Verantwortungslosigkeit dieser Gruppe, die eine Feier veranstaltete, als dies verboten war.

„Das sind die Dinge, die im wirklichen Leben passieren, sagte er, und sie zeigen uns, wohin Verantwortungslosigkeit führen kann.“ Daher der Aufruf zur Disziplinierung, denn „ein jeder von uns hängt von allen ab“, wiederholte er.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema