Brigade für das Leben reist nach Südafrika

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Eine Brigade von 217 kubanischen Angehörigen der Gesundheitsberufe reiste nach Südafrika, um den Kampf gegen Covid-19 in diesem Land zu unterstützen. Damit sind 22 „medizinische Botschaften“ der Insel ins Ausland gereist, um Leben zu retten.

Insgesamt sind mehr als 1.450 Männer und Frauen in weißen Kitteln, die dem Henry Reeve-Kontingent angehören, mitten in der Pandemie in 22 Länder Europas, Lateinamerikas und der Karibik, Afrikas und des Nahen Ostens aufgebrochen.

Auf seinem Konto im sozialen Netzwerk Twitter erklärte Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla: „Ohne die Verantwortung für den Schutz unseres Volkes zu vernachlässigen und trotz der durch die Blockade auferlegten Einschränkungen bietet Kuba anderen Völkern seine bescheidene Zusammenarbeit.“ Er fügte hinzu, dass „angesichts Covid-19 die Priorität aller darin bestehen muss, Leben zu retten“. Der Außenminister stellte fest, dass „dies eine Krise mit vielfältigen und verheerenden Auswirkungen ist, nicht nur auf dem Gebiet der Gesundheit, sondern auch der Wirtschaft, des internationalen Handels und unserer Gesellschaften im Allgemeinen.“

Und er fügte hinzu: „Heimat ist Menschheit. Nach dieser Maxime Martís verteidigen unsere Angehörigen der Gesundheitsberufe von verschiedenen Teilen der Welt aus die medizinische Versorgung, das Wohlergehen der Menschen und das Leben.“

In Bezug auf die Gruppe, die nach Südafrika abreiste, sagte Gesundheitsminister José Ángel Portal, dass ihre Mitglieder stets den Grundsätzen der Solidarität unseres Volkes und der Revolution treu geblieben seien.

Trotz der Versuche der US-Regierung, die medizinische Zusammenarbeit Kubas zu diskreditieren, hat die Krise um Covid-19 die Verleumdungen Washingtons zunichte gemacht. „Eines Tages werden wir unseren Kindern sagen, dass nach Jahrzehnten von Filmen und Propaganda im Moment der Wahrheit, als die Menschheit Hilfe brauchte, in einem Moment, in dem sich die Großmächte versteckten, kubanische Ärzte ankamen, ohne etwas dafür zu verlangen“, sagte Rafael Correa, ehemaliger Präsident von Ecuador.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema