In Peking zirkuliert neuartiger Sars-VoC-2-Stamm

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Chinesische Epidemiologen erklärten am 14. Juni, vorläufige Analysen des aktuellen Ausbruchs des Sars-CoV-2-Coronavirus in Peking hätten ergeben, dass ein anderer Stamm des Erregers zirkuliert als der, der seit Ende 2019 im Land verbreitet war.

Laut Zeng Guang, Leiter dieser Fachrichtung am Nationalen Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, zeigten die ersten Ergebnisse von zwei Proben, dass die genetische Sequenz des Virus andere Merkmale aufweist, obwohl er die Notwendigkeit anerkannte, sich tiefgreifender mit der Angelegenheit zu befassen, bevor man Schlüsse ziehen könne.

In diesem Zusammenhang schlug Universitätsprofessor Chen Xi vor, den Stamm mit denen in anderen Ländern zu vergleichen, insbesondere mit denen, aus denen China Lachs importiert, d.h. Chile, Norwegen, die Färöer Inseln, Australien und Kanada.

Seine Empfehlung folgt der Entdeckung von Sars-CoV-2, der Ursache der Covid-19-Lungenkrankheit, auf der Oberfläche eines Brettes, auf dem diese Fischmasse auf dem Xinfadi-Großhandelsmarkt geschnitten wurde, der Quelle der 43 in Peking gemeldeten Ansteckungen.

Die lokale Regierung bestand darauf, dass die zuständigen Institutionen den infektiösen Fokus mit der erforderlichen Genauigkeit handhaben, da dies zu mehr Patienten und einer zweiten Welle der Krankheit in der chinesischen Hauptstadt führen könnte.

Einige Stimmen rufen jedoch zu Ruhe und weisen darauf hin, dass Peking und ganz China über die Erfahrung, Vorbereitung und Kapazität verfügen, um eine Verschlechterung der Situation zu vermeiden.

Inzwischen fordern alle Bezirke der Hauptstadt und ihre Nachbarprovinyen Tianjin und Hebei die Einwohner auf, zu melden, ob sie in den letzten Tagen auf dem Xinfadi-Markt oder auf dem Fischmarkt in Peking-Shenzhen waren, und wenn dies so sei, sich testen zu lassen.

Der Xinfadi-Markt liefert 90 % des von der chinesischen Hauptstadt konsumierten Obsts und Gemüses.

Der Xinfadi-Markt stellte am Samstag seinen Betrieb ein, zusammen mit fünf anderen Märkten Pekings, deren Behörden außerdem Lachs aus dem Verkauf an die Öffentlichkeit zurückzogen und alle gastronomischen Einrichtungen überwachen.

Mehr als 10.000 Menschen werden Nukleinsäuretests unterzogen, in 11 Wohngemeinschaften wurde der Zugang von Nicht-Mitbewohnern gesperrt und neun Bildungseinrichtungen setzen den Unterricht aus.

– Außerdem wurden die Wiedereröffnung von Grundschulen, die Abhaltung von Sportveranstaltungen, Gruppentouren und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen wie Karaoke-Bars und Kinos bis auf weiteres unterbrochen.

-China meldete an diesem Sonntag 57 neue Fälle von COVID-19, womit sich die Gesamtzahl auf 84.729 erhöht, wobei 1.827 auf aus dem Ausland zurückgekehrte Landsleute fallen.

Die Zahl der Toten beträgt nach Angaben der Nationalen Gesundheitskommission 4.634.

QUELLE: PL

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema