Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der Außenminister der Vereinigten Staaten, Mike Pompeo, gab am 13. August in einer Erklärung die Aussetzung privater Charterflüge zu allen kubanischen Flughäfen, einschließlich des Flughafens in Havanna, bekannt.

„Diese Maßnahme verhindert alle Charterflüge zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba, für die das Verkehrsministerium zuständig ist, mit Ausnahme autorisierter öffentlicher Flüge von und nach Havanna und anderer autorisierter privater Flüge für medizinische Notfallzwecke, Suche oder Rettung und anderer Reisen, die für die Vereinigten Staaten von Interesse sind“, teilte Pompeo mit.

In Bezug auf die Ankündigung der neuen Maßnahme erklärte der Generaldirektor für die Vereinigten Staaten des kubanischen Außenministeriums, Carlos Fernández de Cossío, auf dem Twitter-Konto des Außenministeriums:

„Es ist ein Maßnahme von geringer praktischer Wirkung, die wir jedoch ablehnen, da sie mit den Sorgen der Kubaner auf beiden Seiten der Florida-Straße und ihren Bedürfnissen nach Familienkontakten spielt.“

Fernández de Cossío fügte hinzu: „Die Maßnahme soll die politische Wahlmaschinerie Südfloridas befriedigen und bestätigt die Verachtung der Imperialismus gegenüber Kubanern und US-Amerikanern kubanischer Herkunft.“

Im Januar strich die Regierung von Präsident Donald Trump alle öffentlichen Charterflüge nach Kuba mit Ausnahme der Reisen zum internationalen Flughafen José Martí in der kubanischen Hauptstadt und legte eine Frist von 60 Tagen für die Umsetzung dieser Maßnahme fest, wie PL informierte.

Wieder einmal rechtfertigt die Trump-Regierung die Verschärfung der wirtschaftlichen Belagerung Kubas mit der Lüge, dass sie diese Maßnahmen zur Unterstützung des kubanischen Volkes ergreift, obwohl die Maßnahme in Wirklichkeit besonders die Familien auf beiden Seiten der Florida-Straße betrifft.

Wie Fernández de Cossío in einem kürzlich in Granma veröffentlichten Artikel feststellte: „Die Entscheidung der US-Regierung in Bezug auf Kuba im Rahmen der Covid-Pandemie war kategorisch: die unvermeidliche universelle Verbreitung des Virus zu nutzen, um die Kosten der Wirtschaftsblockade zu erhöhen und damit die Mängel zu vergrößern und dem kubanischen Volk Leid zuzufügen.“

Die Ankündigung hat bei den in den USA lebenden Kubanern Unbehagen ausgelöst, da die Kontaktmöglichkeiten mit der Insel weiter eingeschränkt werden.

Quelle:

Granma Internacional