Am Internationalen Online-Treffen Jugendlicher „Ideen, die Fahnen sind“ nehmen unter dem Motto Einheit für Solidarität, Anti-Imperialismus und Antineoliberalismus über 2.000 Organisationen aus 162 Ländern teil

In der Vision des ewigen Comandante en Jefe Fidel Castro bei der Suche nach Lösungen für soziale und globale Probleme zentrierten sich die Wortbeiträge der Teilnehmer des Internationalen Online-Treffens Jugendlicher „Ideen, die Fahnen sind“ am ersten Debattentag.

Bei der Eröffnung des Forums ließ uns Diosvany Acosta Abrahante, erster Sekretär des Nationalen Komitees der Union Junger Kommunisten, darüber nachdenken, wie der Führer der Revolution auf die Herausforderungen reagieren würde, die sich aus der heutigen harten Realität ergeben.

„Wir sind seines Erbes würdig und werden nicht aufhören es zu sein.Es ist das getan worden und wird weiterhin mit gleicher Kraft getan, was er unter diesen Umständen zweifellos getan hätte.Wir haben seine Lektionen gelernt und heute wissen wir sehr gut, dass das einzige, was Fidel niemals tun würde, darin bestünde, davon abzulassen, für eine bessere Welt zu kämpfen, die wir möglich machen werden“, betonte der UJC-Leiter.

Darüber hinaus erwähnte er, dass der Event inmitten der Geißel einer tödlichen Pandemie stattfindet, die „die durch den Kapitalismus und seine neoliberale Politik verursachten Mängel und Ungleichheiten entlarvt hat als Folge der Gleichgültigkeit, der Aufgabe der Ärmsten und des Zusammenbruchs der öffentlichen Gesundheitssysteme“, erklärte er.

Angesichts dessen war Kubas Reaktion trotz der Verschärfung der von den Vereinigten Staaten verhängten Blockade die Mobilisierung von Studenten und jungen Menschen, die freiwillig und effektiv an vorderster Front stehen und sich in der Bewegung „Jugend für das Leben“ zusammengeschlossen haben.

Zu den Beiträgen gehörte der von Sam Nujoma, Gründungsvater und erster Präsident Namibias, der darum bat, die notwendige Solidarität aufzubringen, die die gegenwärtige Zeit begleiten müsse, um die gerechte Sache der Völker zu verteidigen, etwa darüber nachzudenken, durch Zusammenarbeit den Zugang zu Impfstoffen und Medikamenten für alle zu gewährleisten. Dies äußerte auch Martín Alfaro Quevedo aus Ecuador, Mitglied der Plurinationalen Assoziation von Hochschulabsolventen in Cuba, erster Sprecher des Panels für die Region Amerika.

Mehr als 2.000 Organisationen aus 162 Ländern nehmen an dem Forum teil, dessen Motto lautet: Einheit für Solidarität, Anti-Imperialismus und Antineoliberalismus: Notwendige transformative Maßnahmen in Zeiten von COVID. Die Veranstaltung wird morgen mit zwei Vorträgen beendet, einem über das Denken Fidels und einem über den Frieden.

 

Quelle: Granma – Von der Idee zur Tat: junge Anti-Imperialisten