Staatlicher Vandalismus in der Ukraine

Eine weitere Episode antikommunistischer und antisowjetischer Raserei erfahren wir aus der Ukraine. Die Stadtverwaltung von Lviv (früher Lemberg), plant, das Denkmal des Ruhms, das den heldenhaften Soldaten der Roten Armee gewidmet ist, mit Ende Februar 2021 abzureißen.

Die Entscheidung wurde von den Kommunisten des Landes scharf verurteilt. Petro Symonenko, Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Ukraine, sagte, dass der Abbau des Denkmals „ein Akt des staatlichen Vandalismus und des moralischen Terrorismus“ ist, und fügte hinzu:„Dies ist ein Verbrechen gegen die Erinnerung an die Soldaten der Roten Armee, ein Verbrechen gegen die Erinnerung an Landsleute, die im Kampf gegen den Faschisten starben, und es ist ein Schlag ins Gesicht der internationalen Gemeinschaft und alle Mitglieder der Anti-Hitler-Koalition“. Das Denkmal des Ruhms in Lemberg ist eines der vielen Denkmäler aus der Sowjetzeit, die von den rechtsextremen ukrainischen Behörden nach dem so genannten „Euromaidan“ im Jahr 2014 beseitigt werden. Ein Gesetz der Regierung ordnete den Abbau aller „kommunistischen Symbole“ an, Kriegsdenkmäler waren jedoch ausgenommen. Daher mussten die Lemberger Behörden andere ausreden für den geplanten Abriss des Denkmals erfinden. Die zahlreichen Vandalenakte faschistischer Schläger, die in den vergangenen Jahren beträchtlichen Schaden am Denkmal anrichteten, werden nun als Ausrede benützt, das Denkmal wegen seiner Baufälligkeit abreissen zu müssen.

Dieselben lokalen Behörden hatten 2019, im sogenannten „Stepan-Bandera-Jahr“, zahlreiche Straßen zu Ehren des berüchtigten ukrainischen Faschisten und Nazikollaborateur benannt.

Quelle: In defence of communism

Quelle: Zeitung der Arbeit – Staatlicher Vandalismus in der Ukraine: Denkmal der Roten Armee wird abgerissen