Kuba 

Die gefährlichsten Berufe der Welt im Jahr 2020

Laut dem „Barometer“ über Verletzungen der Pressefreiheit, einer Website der NGO Reporter ohne Grenzen (ROG), wurden 51 Journalisten im Jahr 2020 getötet und 400 inhaftiert. Die gleiche Quelle listet, Land für Land, willkürliche Verhaftungen, Verschwindenlassen, Folter, Misshandlungen und andere Methoden auf.

Besonders bemerkenswert ist der Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange, dessen Gesundheitszustand sich in dem Gefängnis, in dem er in Großbritannien festgehalten wird, deutlich verschlechtert hat. Die Richterin in dem Fall, Vanessa Baraitser, akzeptierte die Diagnose der Psychiater und entschied, dass er wegen der hohen Selbstmordgefahr nicht in die Vereinigten Staaten überstellt werden sollte.

Dieselbe Anwältin bezeichnete das Gerichtsverfahren als fehlerhaft und strafend, gewährte ihm jedoch keine Bewährung, da der australische Journalist in den USA wegen des Durchsickerns tausender geheimer Dokumente in den Jahren 2010 und 2011 angeklagt ist.

Die andere Seite der Nachricht ist der Vorschlag des mexikanischen Präsidenten Andres Manuel Lopez Obrador, der die Freilassung von Assange forderte und anbot, ihm in seinem Land politisches Asyl zu gewähren.

ROG bezieht sich jedoch nicht auf den Fall, sondern schwärzt zusammen mit anderen Ländern Kuba an, die als die schlimmsten Verletzer dieser Freiheit symbolisiert werden, obwohl keine ihrer Zahlen den kubanischen Archipel einschließt.

Der ausdrückliche Widerspruch in den Informationen auf dem ROG-Portal macht die Doppelmoral und die politische Absicht deutlich, mit der diese Daten gemessen und die Informationen manipuliert werden, um die kubanische Revolution zu dämonisieren.

Andererseits berichtete die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) am 23. Dezember, dass im Jahr 2020 59 Journalisten getötet wurden, darunter vier Frauen. Es gibt einen Unterschied von acht zwischen den beiden Berichten.

Nach Angaben der UNESCO wurden in den letzten zehn Jahren 888 Journalisten und Medienmitarbeiter, also einer alle vier Tage, getötet.

Diese Verbrechen werden weiterhin mit völliger Straflosigkeit begangen, so der im November von der UN-Agentur veröffentlichte Bericht zur Sicherheit von Journalisten, der zeigt, dass es im Jahr 2020 in 87 % der Fälle keine Konsequenzen gab.

Die Agentur spiegelte die Zunahme von Schikanen und Angriffen auf Medienschaffende wider, zum Beispiel bei den Angriffen, die sie während der Berichterstattung über Protestdemonstrationen in Chile erlitten, wo 90 Angriffe gemeldet wurden, und im Fall der Black-Lives-Matter-Demonstrationen, wo es bis zu 500 verschiedene Angriffe auf die Presse gab.

Dem Bericht zufolge wurden Pressemitarbeiter in der ersten Jahreshälfte bei 125 Protesten in 65 Ländern angegriffen.

Der UN-Generalsekretär forderte kürzlich alle Regierungen der Welt auf, Journalisten, die wegen der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit verhaftet wurden, unverzüglich freizulassen. „Viele sind Schikanen, Einschüchterungsversuchen, Sanktionen, Tötungen und auch willkürlichen Verhaftungen ausgesetzt gewesen. Wir wissen, dass Gefangene, Inhaftierte und Häftlinge im Allgemeinen sehr anfällig für die schnelle Ausbreitung des Virus sind“, sagte António Guterres.

Es sollte angemerkt werden, dass entgegen dem, was das Barometer von Reporter ohne Grenzen anzeigt, keiner dieser ermordeten, verschwundenen, angegriffenen oder grundlos inhaftierten Berichterstatter Kubaner ist. Der letzte Journalist, der auf der größten Antilleninsel ermordet wurde, fiel 1958 der Polizei von Fulgencio Batista zum Opfer.

Gesundheitspersonal, der gefährlichste Job im Jahr 2020

Obwohl der Beruf des Journalisten nach wie vor extrem gefährlich ist, hat das Gesundheitspersonal im vergangenen Jahr durch seinen Einsatz und seine mutige Auseinandersetzung mit der COVID-19-Pandemie die meisten Opfer gefordert.

Mindestens 7.000 von ihnen sind weltweit an COVID-19 gestorben, wobei Mexiko laut einer aktuellen Studie von Amnesty International das am stärksten betroffene Land ist.

Hinter Mexiko rangiert die Studie die USA (1.077 Todesfälle), Großbritannien (649), Brasilien (634), Russland (631), Indien (573), Südafrika (240), Italien (188), Peru (183), Iran (164) und Ägypten (159). Auch zu dieser letzten Statistik trugen die Kubaner nicht bei.

Es handelt sich nicht um ein informatives Kuriosum, einen einfachen Zufall oder bloßen Chauvinismus unsererseits, sondern um eine durch Ergebnisse gekennzeichnete Realität, die mit der Kultur des Sozialismus zu tun hat, die den Menschen an die erste Stelle, ins Zentrum aller Prioritäten stellt.

Quellen: RT, ROG-Barometer und UN-Berichte.

Quelle: Granma – Die gefährlichsten Berufe der Welt im Jahr 2020

Andere Beiträge zum Thema