Bolivien 

Arce über Regionalwahlen in Bolivien: „Sie kennen ja noch die schändliche Rolle der OAS bei den Wahlen 2019

„Während die OAS hier ist, werden wir uns aus offensichtlichen Gründen zu keiner Einladung des Wahlgremiums einfinden.Sie kennen ja noch die schändliche Rolle der OAS bei den Wahlen 2019, die OAS hat keinerlei Glaubwürdigkeit“, sagte der bolivianische Präsident Luis Arce bei der Ausübung seines Wahlrechts am vergangenen Sonntag, als die regionalen Behörden des Landes gewählt wurden.

Der Präsident bezog sich auf die traurige Rolle der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) bei den Parlamentswahlen 2019, die Evo Morales gewonnen hatte, um danach Opfer eines Staatsstreichs zu werden.Jetzt, im Jahr 2021, verwies der Präsident erneut auf diesen Umstand, die bereits Teil des historischen Gedächtnisses der Nation ist, nachdem er bei der Eröffnung des Wahltages abwesend war, zu der auch die Vertreter der OAS berufen worden waren.

Arce, so Telesur, wies darauf hin, dass er nicht an Einladungen teilnehmen werde, bei denen dieser Organismus zugegen ist, der bei subnationalen Wahlen als Beobachter auftritt, eine Rolle, die er auch 2019 nach dem Aufruf der damaligen Regierung von Evo Morales zur Überprüfung der Wahlen spielte.

Laut der Bolivianischen Informationsagentur hat die Bewegung zum Sozialismus (MAS) am vergangenen Sonntag in den Städten La Paz, Cochabamba, Oruro, Potosí, Pando und Chuquisaca den ersten Platz geholt.

Prensa Latina führt aus, dass im Falle von La Paz der Kandidat Franklin Flores 37,7% erhielt;in Cochabamba Humberto Sánchez 47,1%;in Oruro Jhonny Vedia 45,7%;in Potosí Jhonny Mamani 42%;in Pando Miguel Becerra 39,2%;und in Chuquisaca Juan Carlos León 41,5%.

Im Falle von Santa Cruz erhielt der Kandidat der Creemos-Gruppe, Luis Fernando Camacho, 54%,in Tarija erreichte Óscar Montes von der Allianz Unidos por el Cambio 35,4% und in Beni Alejandro Unzueta von der Bewegung des Dritten Systems 39,1%.

Die offiziellen Ergebnisse werden von den Wahlgerichten vorgelegt, die nach diesem Tag mit der offiziellen Auszählung der Stimmen in den neun Departments des Landes begannen.

Mehr als sieben Millionen Bolivianer waren aufgefordert, Gouverneure, stellvertretende Gouverneure, Mitglieder der Department-Versammlungen, Bürgermeister, Ratsmitglieder, Statthalter und andere lokale Vertreter zu wählen.Nach offiziellen Angaben des Obersten Wahlgerichts waren 4.962 neue Behörden zu wählen, 583 Department-Behörden, 27 regionale und 4.352 kommunale.

Quelle: Granma – Arce über die subnationalen Wahlen in Bolivien: „Sie kennen ja noch die schändliche Rolle der OAS bei den Wahlen 2019

Andere Beiträge zum Thema