Kubanische Impfstoffe erregen weltweit Aufmerksamkeit

„Während sich die Welt im Wettkampf um Impstoffe befindet, ist Kuba dabei seine eigenen zu entwickeln“, so heißt es in einer ausführlichen CNN Reportage, in der hervorgehoben wird, dass dieser Einsatz unseres Landes eine Antwort auf die internationale Krise des öffentlichen Gesundheitssystems sei. Der Text betont, dass die Tatsache, dass Kuba vier Impfstoffkandidaten habe, eine gute Nachricht nicht nur für die Insel, sondern auch für die Karibik und Lateinamerika sei.

Nach Monaten des Schweigens seitens der großen Medienmonopole haben in den letzten Wochen einige Medien die kubanischen Anstrengungen zur Kontrolle der Epidemie und zur Schaffung eines eigenen Impfstoffs aufgenommen. Nicht wenige darunter gingen auf den Eintritt in die Phase III der klinischen Versuche von zweien der fünf Impfstoffkandidaten ein, über die wir verfügen: Soberana 02 und Abdala.

Die Resonanz auf die biotechnologischen Fähigkeiten Kubas ist ein Beweis, dass trotz der Belagerung durch die Vereinigten Staaten, die Insel sich auf die Entwicklung einer Industrie konzentriert, die heute nicht nur dem Anstieg der COVID-19 Fälle Einhalt gebieten könnte sondern auch deren verheerenden Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Medien wie die französische AFP, die Tageszeitung „Gestión“ von Peru und CGTN, das Netz der Fernsehkanäle Chinas melden: „ Zwei kubanische antiCOVID Impfstoffe sind bereit, im März mit der Phase III zu beginnen“. Weiter wird betont, dass Kuba mit seinen 11,2 Millionen Einwohnern sich aktuell einem Wiederaufflammen des Virus gegenübersieht, seine niedrige Sterblichkeitsrate aber beibehalte.

Die spanische Tageszeitung „ La Vanguardia“ schreibt: : „Eine Impfung für diejenigen, die Kuba besuchen“, und bezieht sich dabei auf den Vorschlag der Regierung Kubas alle Reisenden, die die Insel besuchen, zu immunisieren“. „Kuba hat große Erfahrung bei der Herstellung und Verteilung von Impfstoffen“ und sie führt weiter aus, dass heutzutage acht der 11 Impfstoffe, die den kubanischen Kindern verabreicht werden, im Land hergestellt würden. Radio France Internacional hob hervor, dass „einen Impfstoff gegen COVID-19 zu produzieren eine Heldentat sei, denn Kuba würde so zum ersten Entwicklungsland, das auf seine eigene Lösung gegen die Pandemie verfügt“.

Die mexikanische Zeitung „ La Jornada“ betonte auch die Entwicklung des fünften Impfstoffkandidaten mit dem Namen Soberana plus, der für von dieser Krankheit Genesende gedacht ist und die spanische Nachrichtenagentur EFE wies daraufhin, dass Soberana 02 der erste mögliche lateinamerikanische Impfstoff sei, der in die letzte Erprobungsphase trete und außerdem unter den strengsten internationalen Standards durchgeführt werde, „ denn es handelt sich dabei um eine multizentrische, adaptive, randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie mit parallelen Gruppen.“

Die spanische Tageszeitung „ El País“ stellte fest, dass die kubanischen Impfstoffe eine wissenschaftliche Leistung darstellten, die das Ziel näher kommen lasse, vor Jahresende die gesamte Bevölkerung zu immunisieren, obwohl Kuba von den mehr als 2 Milliarden Dollar an internationaler Hilfe, die für die Forschung zur Suche nach einem Impfstoff gegen die Krankheit bereitgestellt wurden, nichts angerührt habe.

Der deutsche Fernsehkanal DW brachte zum Ausdruck, dass Kuba über die technologische Kapazität verfüge, um 100 Millionen Dosen von Soberana 02 zu produzieren, eine Zahl, mit der man den internen Bedarf befriedigen und in andere Länder exportieren könne. Er betonte, dass angesichts der hohen weltweiten Nachfragen von Milliarden an Dosen – wobei sich Länder wie Kanada und England bereits die Abdeckung für über 300 % ihrer Bevölkerung gesichert hätten – der Ansatz Kuba richtig erscheine. „Außer dass es seine eigene Bevölkerung immunsiert und durch die Pandemie gebremste wirtschaftliche Aktivitäten freisetzt, könnte das Land mit diesem biotechnologischen Produkt in den Markt eintreten und eine Plattform für zukünftige Entwicklungen haben.“

Die US Tageszeitung „ The New York Times“ stellte heraus, dass „die Produktion des Impfstoffs durch die von der Regierung Trump durchgeführte Verschärfung der Sanktionen erschwert worden sei. Die Wissenschaftler sagen, dass sie nicht alle Geräte und Rohstoffe kaufen konnten, die sie benötigten (…)“.

Auch wenn die Leistungen Kubas bei den großen Zentren der globalen Kommunikation immer der Manipulation oder dem Verschweigen unterworfen gewesen sind, konnte man jetzt dieser Logik nicht mehr folgen.

Es ist dies ein große Anstrengung von Frauen und Männern gewesen, die inmitten der Verschärfung der völkermörderischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade durch die größte Macht des Planeten, keine Zeit verschwendet haben, um ein Leben zu retten, sowohl im eigenen Land als auch an verschiedenen Orten der Welt, ohne dafür eine Schlagzeile in der Presse zu erwarten, auch wenn man ein aus sich strahlendes Licht nicht auslöschen kann.

Die kubanische Wissenschaft strebt nicht nach Anerkennung, sondern nach Antworten. Sie forscht nicht um Ehren zu erhalten, denn es gibt keine größere Zufriedenheit, als die, sich in den Dienst des Volkes zu stellen.

Quelle: Granma – Kubanische Impfstoffe erregen weltweit Aufmerksamkeit

Andere Beiträge zum Thema