Die Landwirtschaftsministerien Kubas und Venezuelas haben gestern in Havanna ein Abkommen zur Förderung der bilateralen Entwicklung der Lebensmittelproduktion durch Zusammenarbeit in den Bereichen Viehzucht, Fischzucht, Gewinnung von Getreide, Hülsenfrüchten, Knollen und Anbau von Eiweiß- und Futterpflanzen unterzeichnet.

Das Abkommen wurde auf der XXI. Sitzung der Zwischenstaatlichen Kommission des integralen Kooperationsabkommens Kuba-Venezuela unter dem Vorsitz des kubanischen Vizepremierministers Ricardo Cabrisas Ruiz und der Exekutiv-Vizepräsidentin der Bolivarischen Republik, Delcy Rodríguez Gómez, abgeschlossen, die die Herausforderungen und Ziele der Zusammenarbeit im Jahr 2021 und die Fortschritte der im Gang befindlichen Projekte evaluierten unter Einbeziehung der politischen Situation und der Prüfungen, die COVID-19 auferlegt.

Es wurde auch ein Kooperationsprojekt zur Ausweitung und umfassenden Nutzung von Moringa, Thitonia, Maulbeere und anderen Weidepflanzen in Venezuela unterzeichnet, das den Austausch von Wissen und Produktion in Bereichen des agronomischen Managements und der agroindustriellen Umsetzung zur Erzeugung von Tierfutter vorsieht.

Cabrisas Ruiz erklärte, dass der genehmigte jährliche Kooperationsplan darauf abziele, Schlüsselsektoren wie das Gesundheitswesen zu verbessern – mit gemeinsamen Anstrengungen, um die Auswirkungen der Pandemie zu mildern und Maßnahmen zur Entwicklung und Anwendung kubanischer Impfstoffkandidaten zu ergreifen – und die Verknüpfungen zu den damit verbundenen Aktivitäten wie Energie, Transport, Bildung, Kultur und Sport zu stärken.

Solche Projekte werden als Grundlage für die Ausarbeitung des Widerstands- und Entwicklungsplans (Netzwerke) von 2030 dienen, der das Ergebnis einer Verbindung des Nationalen Wirtschaftsentwicklungsplans Kubas bis 2030 und des Heimatplans der südamerikanischen Nation bis 2025 darstellt.

Die venezolanische Vizepräsidentin hob den Widerstand der beiden Länder gegen die Blockade und die ständigen einseitigen Zwangsmaßnahmen der Vereinigten Staaten hervor: „Die Zusammenarbeit zwischen Kuba und Venezuela war essentiell für das Bestehen im Widerstand unserer beiden Völker, die nicht erlauben, dass man sie erpresst, und die ihren siegreichen Weg in der Zukunft fortsetzen werden.“

Die Delegationen, die sich aus Ministern beider Länder zusammensetzten, bekräftigten ihre Entschlossenheit, die Verbesserung und Ausweitung ihrer Beziehungen in allen Bereichen der Entwicklung voranzutreiben, um die negativen Auswirkungen der von den Vereinigten Staaten als Politik aufrechterhaltenen wirtschaftlichen Verfolgung und Erstickung gegen beide Nationen zu überwinden.

Quelle: Granma – Kuba und Venezuela unterzeichnen bilaterales Abkommen zur Produktion von Lebensmitteln