Am 29. April des Jahres 2000 gaben die FARC-EP die Gründung einer neuen politischen Organisation mit dem Namen „Movimiento Bolivariano por la Nueva Colombia“ (kurz: MB) bekannt. Damit reagierten sie auf ihr Problem, keinen politischen Arm mehr nach außen zu haben. Die auf Deutsch heißende „Bolivarische Bewegung für das Neue Kolumbien“ sollte eine klandestine, aber in allen Bevölkerungsschichten – vor allem in der jungen Generation – breit aufgestellte Plattform aus vielen Zellen sein. Sie sollte die Politik der aufständischen Bewegung in der Bevölkerung verankern. Über viele Jahre bestimmte sie in weiten Kreisen die politische Diskussion der Guerilla in Schulen, Universitäten, Fabriken und auf der Straße.

Anbei dokumentieren wir eine Erklärung der FARC-EP, Zweites Marquetalia, zum Gründungstag der Bolivarischen Bewegung für das Neue Kolumbien mit dem Aufruf, diese weiter aufzubauen. Zudem gibt es einen Weblink zur Online-Ausgabe der „Nueva Colombia“ (Neues Kolumbien), der Zeitschrift der Bewegung.

 

Erklärung:

21 Jahre Bolivarische Bewegung für das Neue Kolumbien

Am 29. April 2000 kündigte Kommandant Alfonso Cano in Begleitung von Manuel Marulanda Vélez und seinem Generalstab auf dem Podium von San Vicente del Caguán, mit dem wiedergeborenen Befreier im Gelb, Blau und Rot der Heimat im Hintergrund, die Entstehung der Bolivarischen Bewegung für ein Neues Kolumbien an, ein Raum der nationalen Unzufriedenheit, ein Treffen unserer Träume von einer neuen Heimat und der Einheit und des Kampfes für eine alternative Regierung, die unsere Zukunft mit Menschlichkeit erfüllt.

21 Jahre später geht der Kampf weiter, denn nichts hat sich zugunsten der verarmten und schlecht behandelten Mehrheiten geändert. Es gibt keine wahre Demokratie, die Menschen haben weder eine Stimme noch ein Votum, wenn es darum geht, die wirtschaftlichen und sozialen Strategien zu definieren, die sich auf ihre Zukunft auswirken werden. Das Wahlsystem ist unzuverlässig, toleriert Betrug durch politische Haie und bestraft den Kauf von Stimmen und Gewissen nicht. Der Nationale Wahlrat (CNE) ist keine unparteiische Institution, es ist ein untergeordnetes Organ der Regierungspartei. Es ist eine Schande, dass Iván Duque die erste Amtszeit erreicht hat, die mit Geldern aus dem Drogenhandel finanziert und dass sein Mandat weder sanktioniert noch widerrufen wurde. Auf jeden Fall wurde die ñeñe-Politik zu den Altären der Straflosigkeit erhoben und wurde zu einer unaussprechlichen Angelegenheit für die Staatsanwaltschaft. Wir Kolumbianer leben den Albtraum des von Álvaro Uribe Vélez gegründeten Narco-Staates.

Der Kampf geht weiter, weil diese träge Oligarchie, die das Leid der Untergebenen nicht spürt, weiterhin an der Macht ist und den Armen immer mehr Steuern und den großen Reichen immer mehr Befreiungen auferlegt. Warum wird jedes Mal, wenn der Mindestlohn für Arbeiter ausgehandelt wird, diese Oligarchie, die mit der Mafia zusammen regiert, mit der Gier und dem Geiz der Geschäftsleute in Einklang gebracht? Machen wir uns nichts mehr vor. Die kolumbianische Regierung ist eine Regierung der Oligarchie und für die Oligarchie. Es ist nicht die Regierung aller Kolumbianer, nein. Angesichts der Angst der Menschen ist sie taub und hat keine Ohren, aber sie befriedigt schnell die maßlose Gier des Unternehmertums. Nur das Gesetz des Trichters erfüllt ihre Gier. Diese Regierung ist die Pandemie, die die Armen tötet und die mittleren Schichten der Gesellschaft tödlich verletzt. Sie machten Gesundheit, Bildung zu einem privaten, kapitalistischen Geschäft und nicht zu einer Verpflichtung des Staates gegenüber seinen Bürgern. Das Recht auf Land, Wohnen, Beschäftigung, Kleidung, Trinkwasser, Markt, gute Straßen und Vernetzung ist für die Demütigen zunehmend unerreichbar. Wir müssen ihnen nicht nur Steuern für die Nutzung der Straßen zahlen, sondern auch, wenn wir sie für Reisen in den Städten bezahlen sollen. Selbst die öffentliche Gewalt, die von ihrem Gründer, dem Befreier Simón Bolívar, mit dem Ziel, Unabhängigkeit und soziale Garantien zu verteidigen, eingesetzt wurde, soll heute als Privatarmee der Oligarchie zur Verteidigung ihrer wirtschaftlichen Interessen und ihrer Machtbeständigkeit eingesetzt werden. Wir müssen diese krankhafte Situation ändern.

Wie der Führer der großen Masse, Jorge Eliécer Gaitán, sagte, versuchen die plutokratischen Oligarchien des Landes nur, die Interessen der Wenigen über das Leben der meisten zu stellen. Ihre Politik ist nutzlos, weil sie sich nicht auf die Würde des menschlichen Lebens konzentriert. Und das ist es und in dieser Ungerechtigkeit sind sie seit mehr als zwei Jahrhunderten, obwohl wir das populäre Sprichwort wiederholen: „Es gibt nichts Schlechtes, was hundert Jahre anhält und auch keinen Körper, der es aushält.“ Schluss damit. Wir werden nicht auf Dauer ein Land der Ausgestoßenen sein, die sich den Verbrechen der Oligarchie beugen und unterwerfen. Das kolumbianische Volk sollte nicht länger der Spielplatz der Tyrannei des Kapitals sein. Es ist an der Zeit, den Menschen zuzuhören und dem Willen des Volkes zu gehorchen.

Wir fordern die klandestinen Mitglieder der Bolivarischen Bewegung für ein Neues Kolumbien auf, die im April 2000 von Alfonso Cano gegründet wurde, ihre Bemühungen um die Sensibilisierung für die Einheit der Bevölkerung und den Kampf für eine neue Regierung zu verdoppeln. Eine neue demokratische Koalitionsregierung, hervorgehend aus einem politischen Abkommen oder Pakt, dass die Rechte des Volkes vollständig wiederherstellt, beginnend mit dem wichtigsten von allen: dem stabilen und dauerhaften Frieden. Eine Regierung, die die historischen Schulden mit dem kolumbianischen Land bezahlt und nicht mehr bei Agrarreform und der Landbetitelung der Bauern trickst. Eine Regierung, die immer die Würde des Lebens aller Kolumbianer und nicht nur einer Handvoll selbstsüchtiger Oligarchen anstrebt, die kein bisschen Menschlichkeit oder Liebe für das einfache Volk Kolumbiens empfunden haben, das sie verachten. Eine neue Regierung, die eine freie Einschreibung für Studenten und eine kostenlose und qualitativ hochwertige Bildung auf allen Ebenen garantiert, die in den ersten 100 Tagen ihres Verwaltens einen Sozialplan gegen die Armut umsetzt und ein Grundeinkommen formalisiert, das den Vergessenen des Heimatlandes die Hand gibt.

Es ist jetzt oder nie. Lasst uns gemeinsam für ein Neues Kolumbien arbeiten, aus den sozialen und politischen Bewegungen heraus, aus den Parteien, aus den Kasernen oder wo immer wir sind. Das Ziel ist die Mobilisierung und der Kampf und die Unterstützung der demokratischen Koalition für eine neue Regierung, die eine lange Ära von Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Demokratie und Souveränität einleitet.

Es lebe der 29. April!

Viva el Movimiento Bolivariano por la Nueva Colombia!

Es lebe die Bolivarische Bewegung für das Neue Kolumbien!

FARC-EP

Zweites Marquetalia

  1. April 2021

Quelle: Widerstand in Kolumbien – 21 Jahre Bolivarische Bewegung für das Neue Kolumbien