Die angespannte Lage im Donbass verschärft sich seit einiger Zeit. Mithilfe von Drohnen verrichten ukrainische Truppen unentschuldbare Verbrechen an der hilflosen Zivilbevölkerung. Die jüngsten Opfer verzeichnete die Volksrepublik Donezk am Samstag. Es handelte sich dabei um ein fünfjähriges Kind und dessen Großmutter, welche den Anschlag jedoch mit schweren Verletzungen überlebt hat. Während bürgerliche Medien lieber über einen möglichen Krieg vonseiten der Russischen Föderation gegen die Ukraine fabulieren und sich (wie am Beispiel der Süddeutschen Zeitung) sogar mehrere diesbezügliche Szenarien ausdenken, spielen die Kriegsverbrechen der ultrarechten ukrainischen Regierung keine Rolle.

Feldarbeiter von ukrainischen Scharfschützen ermordet

Am 1. April, also vor den oben geschilderten blutigen Ereignissen letzten Samstags, führte ein Journalist des Organs der Kommunistischen Partei in Italien (PC), La Riscossa, ein Interview mit dem Manager der bekannten antifaschistischen und schon länger im Donbass aktiven Band Banda Bassotti, David Cacchione. Dieser schilderte die Lage wie folgt:

„Die Minsker Vereinbarungen wurden von der Regierung in Kiew nie respektiert. Die sogenannte Grauzone, die als Puffer gedacht war, wurde von den Maidanisten besetzt. Ihre Scharfschützen töten Zivilisten: Vor einer Woche war das letzte Opfer ein älterer Mann, der von einem Kiewer Scharfschützen erschossen wurde. Er wurde bei der Arbeit auf seinem Feld durch einen Kopfschuss getötet.

Vor etwa 10 Tagen verstärkte die Kiewer Regierung den Beschuss und schickte mehr Truppen an die Grenze. Im Februar gab es etwa 27 Tote unter den Soldaten im Donbass. Anders als der Feind sind die Truppen im Donbass verpflichtet, das Feuer nicht zu erwidern. Nur einmal erwiderten sie das Feuer, indem sie die Geschütze der Kiewer Artilleriestellungen angriffen.“

Volksrepublik Donezk fordert Aufklärung

Diese und ähnliche Gräueltaten haben aber keinen Platz in der westlichen Vorstellung von Gut und Böse, in der alles mögliche als Vorwand für die Produktion antirussischer Stimmung genutzt wird, die dem imperialistischen Konkurrenzkampf dienlich ist.

Der Vertreter der Volksmiliz der Volksrepublik Donezk fordert in einer Aussendung eine offizielle Aufklärung der jüngsten Tötung von Zivilisten sowie strafrechtliche Ahndung:

„Die ukrainischen Straftruppen setzen den Terror gegen die friedliche Bevölkerung der Republik fort, indem sie zielgerichtet die Zusatzmaßnahmen zur Verstärkung und Kontrolle des geltenden unbefristeten Regimes der Feuereinstellung verletzten und die Normen der Genfer Konvention und des humanitären Rechts ignorieren.

So haben Kämpfer der 59. Brigade der ukrainischen Streitkräfte in Ausführung eines verbrecherischen Befehls des Anführers SCHAPOWALOW eine Drohne eingesetzt, die mit einer selbstgebauten Sprengeinrichtung beladen war. Als Objekt für den Terrorakt wählten die ukrainischen Kämpfer ein Wohngebiet von ALEXANDROWSKOJE, wo sie die Sprengeinrichtung in der Nähe eines Hauses abwarfen.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zwei friedliche Einwohner im Hof. In der Folge der verbrecherischen Handlungen der ukrainischen Kämpfer starb ein Kind, geb. 2016, und eine örtliche Einwohnerin, geb. 1954, erlitt unterschiedlich schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo ihr alle notwendige ärztliche Behandlung geleistet wurde.

Seit der neuen Verschärfung der Aggression Kiews gegen den Donbass ist das bereits das zweite Opfer, das in der Folge eines Terrorakts, der von ukrainischen Kämpfern organisiert wurde, starb. Und mit Trauer müssen wir feststellen, dass dieses Mal ein Kind von ihrer Hand starb.

Die Materialien zu dem Fall von terroristischem Akt werden den Vertretern der internationalen Organisationen, die sich in der Republik befinden, sowie der Generalstaatsanwaltschaft der DVR übergeben, um sie den Strafverfahren gegen den Kommandeur der 59. Brigade, SCHAPOWALOW, hinzuzufügen.

Wir rufen die internationalen Beobachter auf, diese verbrecherischen Handlungen der ukrainischen Streitkräfte, ihren Terror gegen die friedliche Bevölkerung des Donbass, zu registrieren sowie die ukrainische Führung zur Einstellung der Morde an unschuldigen Menschen zu zwingen.

Außerdem meinen wir, dass die Vertreter der OSZE-Mission von der ukrainischen Seite eine detaillierte Ermittlung zu diesem Fall fordern müssen, wobei alle schuldigen Funktionsträger angegeben werden, entsprechend dem vierten Punkt des Komplexes von Zusatzmaßnahmen zur Kontrolle der Einhaltung des Waffenstillstands, um sie strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen.

Wir fordern von den ukrainischen Kämpfern, von der Ausführung der verbrecherischen Befehle des Kommandos Abstand zunehmen, wir erinnern daran, dass Kriegsverbrechen keine Verjährungsfrist haben.“

Quelle: Zeitung der Arbeit – Donbass: Ukrainische Truppen töten mit Drohnen fünfjähriges Kind