Laut CNN sagte der afghanische Innenminister Abdul Sattar Mirzakwal am Sonntag, Kabul werde nicht angegriffen und die Macht werde friedlich auf eine Übergangsverwaltung übertragen. Etwa zur gleichen Zeit gaben die Taliban am Sonntag eine Erklärung ab, in der sie mit „der Gegenseite“ über eine friedliche Kapitulation der Hauptstadt sprechen. Die afghanischen Regierungstruppen sind nicht in der Lage, den Taliban-Angriffen zu widerstehen und die Hauptstadt zu verteidigen, was auch die Verlegenheit der USA offenbart.

Erstens hat sich in Afghanistan ein ähnliches Szenario wie beim Abzug der US-Truppen aus Südvietnam 1975 ereignet, was das Scheitern des US-amerikanischen Interventionismus am besten veranschaulicht.

Zweitens sind die USA mit der peinlichen Situation konfrontiert, 20 Jahre lang das afghanische Militär aufgebaut zu haben, ohne dass dies tatsächlich Auswirkungen hätte. Die USA haben jährlich mindestens 4 Milliarden Dollar für das afghanische Militär ausgegeben – 74 Milliarden Dollar seit Kriegsbeginn.

Doch nach dem US-Abzug sind die afghanischen Regierungstruppen kaum wettbewerbsfähig. Darüber hinaus sehen sich die USA mit der Verlegenheit konfrontiert, dass die derzeitige Regierung in Kabul zu stürzen droht, eine Regierung die sie in den letzten zwei Jahrzehnten in Afghanistan mit aufgebaut haben.

Reuters veröffentlichte am Sonntag eine Analyse mit dem Titel “ Während die Taliban Fortschritte machen, schafft China die Grundlage, um eine unangenehme Realität zu akzeptieren „. Sie behauptete, die wachsende Dynamik der Taliban sei für China „unbequem“. Dieser Bericht ignoriert die Tatsache, dass China seit vielen Jahren an dem Grundsatz der Nichteinmischung in Afghanistan festhält.

Als der chinesische Staatsrat und Außenminister Wang Yi am 28. Juli in Tianjin mit der Besuchsdelegation unter Leitung des Leiters der politischen Kommission der afghanischen Taliban, Mullah Abdul Ghani Baradar, zusammentraf, bekräftigte Wang die Hoffnung Chinas, dass die afghanischen Taliban die Interessen des Landes an erste Stelle setzen werden. Er erklärte: „Halten Sie das Banner der Friedensgespräche hoch, setzen Sie sich das Ziel des Friedens, bauen Sie ein positives Image auf und verfolgen Sie eine inklusive Politik“.

Ganz anders als die USA hat China in Afghanistan ein freundliches Image.

Daher wird China nicht der Feind einer der beiden Parteien in Afghanistan sein, und keine der Parteien wird China zu einem Feind machen.

Für China gibt es überhaupt keine „unangenehme“ Realität.

Bei der Analyse der Lage in Afghanistan stellten einige Beobachter fest, dass China viele Karten zu spielen hat. Die Wahrheit ist jedoch, dass China in Afghanistan überhaupt nicht Karten spielen will und auch keine geopolitische Expansion anstreben will, wie einige westliche Medien berichten.

Tatsache ist, dass Washington Afghanistan in Trümmern zurücklassen wird, verursacht durch seinen 20-jährigen Krieg. Es beweist auch, dass Washington ein „unzuverlässiger Partner“ ist, der seine Partner oder Verbündeten immer verlässt, um Eigeninteressen zu suchen. Diejenigen Länder, die sich bei der Sicherheit auf die USA verlassen, sollten aus der gegenwärtigen misslichen Lage in Afghanistan schlussfolgern, dass die USA nur falsche Versprechungen machen und sich ausschliesslich um ihre eigenen Interessen kümmern.

Westliche Medien spielen gerne die Beziehung zwischen China und den Taliban hoch, während sie Chinas Lösung für die afghanische Frage herunterspielen. Sie wissen, dass die USA im Sumpf des „Friedhofs der Imperien“ versunken sind und hoffen nun, dass auch China dort stecken bleibt.

Warum können die Taliban trotz 20 Jahren Unterdrückung und Angriffen durch die US-Regierung wieder an Schwung gewinnen? Weil nämlich die Afghanistan-Politik der USA es nicht nur versäumt hat, die Anerkennung und Unterstützung der Afghanen zu gewinnen, sondern sie hat auch unsichtbar dazu beigetragen, die Grundlage der öffentlichen Unterstützung für die Taliban zu erweitern.

Viele US-Politiker glauben sehnsüchtig, dass China in der Afghanistan-Frage intervenieren wird, und sie hoffen, dass China schließlich wie die USA und ihre westlichen Verbündeten in Afghanistan gefangen sein wird und viel chinesisches Personal und materielle Ressourcen verbrauchen wird.

Tatsache ist, dass China in Afghanistan niemals so intervenieren wird, wie es die USA in den letzten 20 Jahren getan haben. Stattdessen hat China konstruktive Vorschläge gemacht, die sich völlig vom US-Ansatz unterscheiden und zu Ergebnissen führen können, die ein US-Ansatz niemals erreichen kann. Dies hat viele US-amerikanische Politiker sehr verärgert und fühlten sich wie ein schwerer Schlag ins Gesicht der sogenannten globalen US-Führung, auf die ihre westlichen Verbündeten stolz sind.

Der Autor ist Direktor der Forschungsabteilung am National Strategy Institute der Tsinghua University

https://www.globaltimes.cn/page/202108/1231515.shtml

Quelle: CO-OP NEWS / Anti-War Café Berlin – Die USA, nicht China, sehen sich in Afghanistan einer „unbequemen Realität“ gegenüber (Global Times)