Übernommen von Granma:

Der Kanal „Europa für Kuba“ hat für den 2. und 3. April zu einem weltweiten Medienmarathon aufgerufen, um die US-Blockade gegen den Archipel mit allen möglichen Kommunikationsmitteln abzulehnen.
Einem Bericht von Prensa Latina zufolge forderte die Solidaritätsplattform die Kubaner und die guten Menschen auf der ganzen Welt auf, ihre Stimme zu erheben und die wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Belagerung zu verurteilen, die Washington seit mehr als 60 Jahren gegen das karibische Land betreibt.

„Lasst uns von sozialen Netzwerken wie YouTube und Telegram, Radio, Fernsehen und alternativen Medien aus unsere Stimmen in einer 24-stündigen gegenhegemonialen Offensive vereinen“, luden die Moderatoren des Kanals, José Antonio Toledo und Patricia Pérez, bei der Ankündigung der Initiative ein, wie Prensa Latina berichtete.

Der Aufruf erinnert daran, dass Kuba nicht allein gegen die Blockade kämpft, eine einseitige Politik, die von der internationalen Gemeinschaft fast einstimmig abgelehnt wird, wie die Generalversammlung der Vereinten Nationen in 29 Resolutionen seit 1992 zum Ausdruck brachte.

In der Aufforderung heißt es, dass die Absicht besteht, ununterbrochene Übertragungen aufrechtzuerhalten, mit dem Beitrag der verschiedensten Medien und mit der Beteiligung von Freunden Kubas in der ganzen Welt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf Granma:
Aus Europa ergeht Aufruf zum Medienmarathon gegen die Blockade