Übernommen von KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:

Während Bürgermeister Michael Ludwig noch vor gar nicht allzu langem verkündete, keine Räumung des Lobau Klima-Camps in Hirschstetten in der Donaustadt anzustrengen, hat die Polizei im Auftrag der Stadt nun das Protestcamp der KlimaschützerInnen bei der Hausfeldstraße mit Pfefferspray, Schlagstöcken und dutzenden Verhaftungen gewaltsam räumen lassen. Um der Staats- und Stadtmacht nochmals eindringlich und medienwirksam Ausdruck zu verleihen, ließen die Verantwortlichen sogleich auch die bekannte „Pyramide“ des Klima-Camps von einem Bagger abreißen – gleich neben der in der Nacht vom 30. auf 31. Dezember von Unbekannten in Brand gesetzten Unterkunft, in dem sich zu diesem Zeitpunkt acht Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren befanden.

Nicht nur bei der Sache an sich, sondern auch bei der Umsetzung der Räumung reiht sich ein Skandal nach dem andern: Die Polizei gefährdete durch ihr hartes Vorgehen dutzende KlimaschützerInnen, eine Person wurde sogar so schwer verletzt dass sie ins Krankenhaus musste. Während der Rücksichtslosen Zerstörung…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:
Rosa Betonierer betonieren junge UmweltaktivistInnen