Kuba Ehrengast auf der Buchmesse von Buenos Aires

Kuba erlebe derzeit eine verschärfte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade und einen starken Kulturkrieg seitens der Vereinigten Staaten, beklagte die kubanische Delegation, die an der 46. Internationalen Buchmesse von Buenos Aires (Filba) teilnimmt, die vom 29. April bis zum 16. Mai stattfindet. Darüber informierte Prensa Latina.

Bei einem Treffen mit führenden Vertretern politischer, sozialer und gewerkschaftlicher Organisationen in Argentinien wies der kubanische Kulturminister Alpidio Alonso darauf hin, dass Washington die Kunst und die neuen Technologien nutze, um den 1959 begonnenen revolutionären Prozess anzugreifen und die linken Kräfte zu spalten.

Abel Prieto, Präsident der Casa de las Américas, sagte, dass „in der sogenannten Postwahrheitswelt eine sehr starke informative und emotionale Manipulation durch digitale Netzwerke stattfindet”, während er bekräftigte, dass „es ein Medienkonglomerat in den Händen des Imperiums gibt, das verzerrt oder auslässt, was wir sagen. Die Rechten agieren wie eine Maschine, die alles zermalmt und zerstört, was eine Gefahr für sie darstellt. Heute sind die Manipulationsmethoden sehr ausgeklügelt, und es gibt eine schreckliche Offensive, um progressive Kandidaten zu diskreditieren”.

Die Anwesenheit unserer Delegation bei der Veranstaltung bot den in Argentinien lebenden kubanischen Künstlern und Intellektuellen die Gelegenheit, ihre Unterstützung für die Regierung und das Volk des karibischen Landes zu bekräftigen und die von der US-Regierung finanzierte Medienkampagne zur Verzerrung der Realität auf der Insel anzuprangern.

„Wir wollen Präsident Miguel Díaz-Canel unseren Willen bekunden, das Wort und die Wahrheit der kubanischen Revolution zu verbreiten”, sagten die Teilnehmer des Treffens

Quelle: Granma Internacional