Solidarität kann nicht blockiert werden

„Kuba wird diesen Tag nie vergessen und auch nicht diejenigen, die gekommen sind, um mit uns den ersten Maifeiertag zu begehen, und das unter den sehr schwierigen Bedingungen, unter denen die COVID-19-Pandemie die Welt der Arbeiter in allen Breitengraden hinterlassen hat“, sagte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, zum Abschluss des Internationalen Solidaritätstreffens, an dem in Havanna 1.077 Delegierte aus 60 Ländern teilnahmen.

Bei der Erläuterung der Folgen der Verschärfung der Blockade seit 2019 prangerte er an, dass die US-Regierung täglich erkläre, dass die Menschenrechte unseres Volkes in ihrer Politik gegenüber Kuba Vorrang hätten; in der Tat versuche sie jedoch absichtlich, den Zusammenbruch der Wirtschaft zu provozieren, um den Lebensunterhalt der Bevölkerung zu gefährden.

„Dies ist eine gescheiterte Politik“, betonte er, „die erneut ihr Ziel verfehlen wird, die Revolution zu stürzen und erneut zu versuchen, unser Volk und unsere Regierung zu zwingen, ihre Bemühungen um ein Projekt der Gerechtigkeit und des Wohlstands für alle aufzugeben.“

Der Plan der USA bestehe weiterhin darin, maximalen Druck auszuüben, eine Destabilisierung herbeizuführen und mit Hilfe ihrer Desinformationsoperationen unsere Regierung für die Auswirkungen der unmenschlichen wirtschaftlichen und finanziellen Belagerung verantwortlich zu machen.

Er betonte, dass dies eine betrügerische Politik sei, die gegen die Menschenrechte und das Völkerrecht verstoße, und versicherte, dass „wir sie erneut überwinden und vorwärts gehen werden, gestärkt durch kreativen Widerstand, Talent, Intelligenz, Kühnheit und Mut, mit dem Glauben an den Sieg“, fügte er hinzu.

Er stellte klar, dass Kuba seine Mängel, seine Warteschlangen, seine schmerzhaften Engpässe u.a. nicht verheimlicht, weil sie nicht das Ergebnis der Unfähigkeit des sozialistischen Staates sind, wie seine Feinde behaupten, und wies darauf hin, dass, so sehr wir Revolutionäre auch für die Fehler des sozialistischen Aufbaus verantwortlich sind, man nicht leugnen kann, dass das größte Hindernis für unsere Entwicklung die Blockade und ihre vielfältigen Auswirkungen als Teil eines langwierigen und asymmetrischen Krieges sind.

„Was ist zu tun?“, fragte er und antwortete: „Niemals aufgeben und niemals kapitulieren. Diese Überzeugung wird mit einem Gefühl der Kontinuität von den Generationen übernommen, die mit und nach der Revolution geboren wurden und die Hauptverantwortung in allen Bereichen unserer Gesellschaft übernehmen.“

„Als wesentlich erkennt und verteidigt Kuba die Unabhängigkeit, die Souveränität, die sozialistische Demokratie, den Frieden, die wirtschaftliche Effizienz, die Sicherheit und die Errungenschaften der sozialen Gerechtigkeit, den Sozialismus, bekräftigte er.

„Wir sind nach wie vor das schlechte Beispiel, vor dem sich die Privilegierten der Klassengesellschaften so fürchten, die schon immer darauf bestehen, dass eine bessere Welt nicht möglich ist“, sagte er, worauf er entgegnete, „diejenigen, die wir schon immer darauf bestehen, alle Gerechtigkeit zu erringen, werden weiterhin dafür kämpfen, dass eine bessere Welt möglich wird“.

Nachdem er hervorgehoben hatte, dass „unser Volk am 1. Mai eine starke Botschaft an die Welt gesandt hat“, betonte er, dass „die Solidarität nicht blockiert werden kann, wie die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten oder sogar Sauerstoff, die uns die Imperialisten in der schlimmsten Phase der Pandemie verweigert haben.“

„Die Solidarität“, sagte er, „erkennt nur menschliche Bedürfnisse und Forderungen an und stellt diejenigen, die sie geben und empfangen, auf die höchste Stufe unserer Gattung. Sie wird eine unzerstörbare Waffe des Kampfes und gleichzeitig eine ständige und unerschöpfliche Botschaft des Friedens bleiben, die nicht zum Schweigen gebracht werden kann.“

Quelle: Granma Internacional