Über fünf Millionen Kubaner haben bei dem Referendum abgestimmt

Mehr als fünf Millionen Wählerinnen und Wähler haben am 25. September bis um 17 Uhr von ihrem Stimmrecht bei der Volksabstimmung über das Familiengesetzbuch Gebrauch gemacht, teilte die Präsidentin des Nationalen Wahlrates (CEN) Alina Balseiro Gutiérrez mit.

Diese Zahl entspreche 68,91 % der Basiszahl von 8.425.147 registrierten Wählern.

Balseiro Gutiérrez wies darauf hin, dass es den meisten Wahllokalen gelungen sei, die Wahllokale wie vorgesehen um 18.00 Uhr zu schließen; aufgrund eines Antrags an das CEN und angesichts der starken Regenfälle sei jedoch beschlossen worden, die Wahlzeiten in acht Provinzen und der Sondergemeinde Isla de la Juventud zu verlängern, eine Entscheidung, die sich auf Artikel 97 des Wahlgesetzes stützt.

Im Fall von Havanna und Santiago de Cuba wurde aufgrund der anhaltenden schlechten Wetterbedingungen beschlossen, die Wahlzeiten in einigen Gemeinden um eine Stunde zu verlängern, fügte sie hinzu.

Bei diesen vorläufigen Zahlen wurden auch die 756.966 Wähler berücksichtigt, die aus diversen Gründen nicht an ihrem Wohnort wählen konnten und dies an einem Ort taten.

„Diese hohe Zahl der Teilnehmer ist ein Beweis für die Motivation der Wähler, sich an diesem wichtigen Prozess zu beteiligen“, sagte sie.

Quelle: Granma Internacional