Meta wegen Voreingenommenheit gegenüber Palästina verklagt

Übernommen von Zeitung der Arbeit:

Ein ehemaliger Meta-Ingenieur verklagt das Unternehmen, da er behauptet, wegen seines Versuchs, Fehler bei der Unterdrückung palästinensischer Inhalte auf Instagram zu beheben, entlassen worden zu sein. Der Kläger, Ferras Hamad, wirft Meta Diskriminierung und Voreingenommenheit gegenüber Palästinensern vor und behauptet, dass das Unternehmen interne Kommunikation über die Todesfälle von Verwandten palästinensischer Mitarbeiter gelöscht habe.

New York. Ein ehemaliger Ingenieur von Meta beschuldigte das Unternehmen am Dienstag der Voreingenommenheit bei der Behandlung von Inhalten im Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg und behauptete in einer Klage, dass Meta ihn gefeuert habe, weil er versucht habe, bei der Behebung von Fehlern zu helfen, die zur Unterdrückung palästinensischer Instagram-Posts führten.

Diskriminierung und unrechtmäßige Kündigung

Ferras Hamad, ein palästinensisch-amerikanischer Ingenieur, der seit 2021 im Team für maschinelles Lernen von Meta tätig war, verklagte den Social-Media-Riesen vor einem kalifornischen Gericht wegen Diskriminierung, unrechtmäßiger Kündigung und anderen Fehlverhaltens im Zusammenhang mit seiner Entlassung im Februar.

In der Klage beschuldigte Hamad Meta der Voreingenommenheit gegenüber Palästinenserinnen und Palästinensern und behauptete, das Unternehmen habe interne Mitteilungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelöscht, in denen der Tod ihrer Verwandten in Gaza erwähnt wurde, und Untersuchungen über die Verwendung des Emoji mit der palästinensischen Flagge durchgeführt.

Das Unternehmen leitete keine solchen Untersuchungen für Mitarbeiter ein, die Emojis mit israelischen oder ukrainischen Flaggen in ähnlichem Zusammenhang posteten, so die Klage.

Hamads Behauptungen spiegeln die seit langem bestehende Kritik von Menschenrechtsgruppen an der Leistung von Meta bei der Moderation der auf seinen Plattformen veröffentlichten Inhalte über Israel und die palästinensischen Gebiete wider, auch in einer externen Untersuchung, die das Unternehmen im Jahr 2021 in Auftrag gab.

Seit dem Ausbruch des Krieges im vergangenen Jahr sieht sich das Unternehmen mit Vorwürfen konfrontiert, es unterdrücke Unterstützungsbekundungen für die Palästinenserinnen und Palästinenser, die mitten im Krieg leben.

Offener Brief von 200 Mitarbeitern

Fast 200 Meta-Mitarbeiterinnen und ‑mitarbeiter äußerten ähnliche Bedenken in einem offenen Brief an den Vorstandsvorsitzenden Mark Zuckerberg und andere Führungskräfte Anfang dieses Jahres. Hamad sagte, dass seine Entlassung offenbar auf einen Vorfall im Dezember zurückzuführen sei, bei dem es um ein Notfallverfahren zur Behebung schwerwiegender Probleme mit den Plattformen des Unternehmens ging, das bei Meta als SEV oder „Site Event“ bekannt ist.

Er hatte Verfahrensunregelmäßigkeiten bei der Bearbeitung eines SEV festgestellt, die sich auf Beschränkungen von Inhalten palästinensischer Instagram-Persönlichkeiten bezogen, die verhinderten, dass die Beiträge in Suchergebnissen und Feeds auftauchten, so die Beschwerde.

Kriegsberichterstattung als „pornographisch“ eingestuft

In einem Fall, so die Beschwerde, habe er festgestellt, dass ein kurzes Video, das der palästinensische Fotojournalist Motaz Azaiza gepostet hatte, fälschlicherweise als pornografisch eingestuft wurde, obwohl es ein zerstörtes Gebäude in Gaza zeigte.

Hamad sagte, er habe von anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern widersprüchliche Informationen über den Status des SEV erhalten und darüber, ob er befugt sei, bei der Lösung des Problems zu helfen, obwohl er bereits zuvor an ähnlich sensiblen SEVs gearbeitet hatte, darunter solche, die Israel, den Gazastreifen und die Ukraine betrafen. Sein Vorgesetzter bestätigte ihm später schriftlich, dass die SEV zu seinem Aufgabenbereich gehörte.

Entlassen nach Diskriminierungsbeschwerde

Im nächsten Monat, nachdem ein Meta-Vertreter ihm mitgeteilt hatte, dass er Gegenstand einer Untersuchung sei, reichte Hamad eine interne Diskriminierungsbeschwerde ein und wurde einige Tage später entlassen, sagte er.

Meta habe ihm gesagt, er sei gefeuert worden, weil er gegen eine Richtlinie verstoßen habe, die es Mitarbeitern untersagt, an Themen zu arbeiten, die mit Konten von Personen zu tun haben, die sie persönlich kennen, und bezog sich dabei auf Azaiza, den Fotojournalisten. Hamad sagte, er habe keine persönliche Verbindung zu Azaiza.

Quelle: Reuters

The post Meta wegen Voreingenommenheit gegenüber Palästina verklagt appeared first on Zeitung der Arbeit.

Quelle: Zeitung der Arbeit