Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Das Kreuzfahrtschiff MS Braemar legte an gestrigen Mittwoch um 07:00 Uhr im 45 Kilometer westlich von Havanna gelegenen Hafen von Mariel an, um mit dem Transfer seiner Passagiere nach Großbritannien und Nordirland mit vier Charterflügen aufgrund der Vereinbarungen zwischen der kubanischen und der britischen Regierung zu beginnen.

Es beförderte 682 Passagiere und 381 Besatzungsmitglieder mit fünf positiven Fällen für Covid-19 und weitere 40 Reisende, die im Verdacht standen, das neue Coronavirus zu tragen. Aus diesem Grund waren sie seit Ende Februar in verschiedenen karibischen Häfen abgelehnt worden.

Im Reiseprogramm des Kreuzfahrtschiffes MS Braemar, als es am 13. Februar nach Cartagena, Kolumbien, aufbrach und mehrere karibische Städte besuchte, war nicht vorgesehen, kubanischen Boden zu berühren, wahrscheinlich aus Angst vor den kriminellen exterritorialen Wirtschaftssanktionen, die die Regierung der Vereinigten Staaten seit fast sechs Jahrzehnten gegen Kuba anwendet und dadurch das normale Verständnis der Großen Antillen mit dem Konzert der Länder der Weltgemeinschaft verhindert.

Für die Donald Trump-Administration ist das Andocken an einen Hafen der Inseleine strafbare Handlung, die irrationale Geldstrafen verdient.

Die kubanische Regierung war jedoch die einzige, die auf die humanitäre Bitte der britischen Regierung in Vertretung der Passagiere und Reeder der MS Braemar reagierte, um ihre Rückkehr auf dem Luftweg in dieses europäische Land zu erleichtern und sie vor einem ungewissen Schicksal zu retten, das durchaus einen tödlichen Ausgang haben konnte.

Kuba reagierte erneut gelassen und solidarisch, als es in dieser außergewöhnlichen und lebensbedrohlichen Situation gebraucht wurde.

Das Andocken im kubanischen Hafen erfolgte im Einklang mit den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Gesundheitsministerium (MINSAP) festgelegten Hygienemaßnahmen.

DIE LANDUNG DER PASSAGIERE

Am Mittag begann die komplexe humanitäre Operation des Abstiegs der Reisenden von Bord des imposanten Freizeit- und Unterhaltungsschiffs und dann begann ihr Landtransfer zum Flugterminal Nummer fünf des internationalen Flughafens José Martí, wo vier Flugzeuge auf sie warteten, von denen eines ausschließlich den Patienten mit der ansteckenden Krankheit gewidmet war.

Kapitän Ramón Castillo Carbonell, Direktor des Lotsendienstbetriebes der Häfen der Republik Kuba und verantwortlich für die Einfahrt und das Andocken des Kreuzfahrtschiffes, gab Erklärungen zu den Manövern ab, die von diesem maritimen Spezialistenteam vorgenommen wurden und hob hervor, dass sämtliche Schutzmaßnahmen in Übereinstimmung mit den vom MINSAP festgelegten Sicherheitsprotokollen getroffen worden seien.

Castillo Carbonell wies darauf hin, dass das Personal, das mit dem Schiff in Kontakt kam, die Biosicherheitsmaßnahmen strikt befolgte, die eine solche Situation notwendig machen, und betonte, dass das Manöver erfolgreich war, weil das Personal vorbereitet war und alles in einem sicheren Hafen wie Mariel vor sich ging.

Ebenso stellte er fest, dass während der Ausführung der Evakuierung mit ihren drei Transportwegen per See, Land und Luft das Personal, das an der Beförderung der Kreuzfahrtpassagiere zu ihrem endgültigen Ziel beteiligt war, Schutzkleidung trug und dass die Reise sorgfältig geplant wurde, um Ansteckung zu vermeiden.

„Wir wurden gebeten, sicher und schnell eine humanitäre Operation durchzuführen. Basierend auf diesen drei Prämissen wurde der Plan entworfen, den wir heute Morgen erfüllen“, versicherte er der ausländischen und nationalen Presse, die sich in der Nähe des Liegeplatzes befand.

Gegen vierzehn Uhr stiegen die Passagiere in die ersten Busse, die in Gruppen zum Flughafen gebracht wurden. Die Karawane bestand neben Transtur-Bussen aus Reparaturdienstfahrzeugen, Krankenwagen und Polizeibeamten.

Ziel war es, jegliche Unterbrechung oder Zwischenfälle auf dem Landweg zu verhindern. Kuba ließ während der geplanten Übung keine Lücke zu einer möglichen Ansteckung.

Die Besatzung brachte vom Kreuzfahrtschiff aus über die sozialen Netzwerke wie Twitter und Facebook ihren Dank zum Ausdruck.

„Wir sollten uns alle daran erinnern, was #Cuba für uns getan hat, als keines der Länder und Mitglieder des British Commonwealth in der Region Hilfe anbot. Wir haben jetzt in Kuba angedockt und werden später heute von Bord gehen und nach Hause fliegen. Es gibt viele Willkommens- Twits von den Einheimischen, von denen einige hier sind, um Hallo zu sagen! #Braemar # Covid19“, twitterte Steve Dale, ein Passagier der Braemar.

Vom Deck aus und beim Aussteigen im Hafen von Mariel bezeigten die Touristen unserem Land ihren Dank. „Ich liebe dich, Kuba“, besagte ein Spruchband, mit dem einige von ihnen vom Schiff stiegen.

Gemäß der aktuellen Empfehlungen des Gesundheitssystems im Vereinigten Königreich wurde festgelegt, dass sich diese Touristen nach ihrer Rückkehr für 14 Tage selbst isolieren sollten. Ebenso berichtete die Reederei Fred Olsen Cruise Lines, dass jeder Passagier, der nicht imstande wäre, zu fliegen, in Kuba Unterstützung und medizinische Behandlung erhalten würde.

TIEF EMPFUNDENER DANK

Zeitungsberichten zufolge dankte der britische Außenminister Dominic Raab am Vortag im britischen Parlament für die Geste Kubas, das Kreuzfahrtschiff anlegen zu lassen und bei der Rückführung der Passagiere zu helfen.

Der Botschafter des Vereinigten Königreichs in Kuba, Antony Stokes, traf ebenfalls am Mariel-Terminal ein und erklärte: „Ich bin der kubanischen Regierung sehr dankbar, dass sie sich bereit erklärt hat, diese Operation durchzuführen.“

Die Lokalzeitung The Independent bestätigte an diesem Mittwoch, dass die Entscheidung der Behörden der Karibikinsel ein „wahres Zeichen globaler Solidarität“ sei.

Nachdem die Zeitung darauf hingewiesen hatte, dass Kuba auf Ersuchen der britischen Regierung altruistisch handelte, betonte sie, dass dies nicht das erste Mal ist, dass das Antillenland die Welt bei Notfällen unterstützt.

In diesem Zusammenhang erinnerte sie an die Teilnahme kubanischer Ärzte am Kampf gegen Ebola in Westafrika im Jahr 2014 und an die Betreuung der Opfer des Erdbebens 2010 in Haiti.

Das Unternehmen, dem das britische Kreuzfahrtschiff MS Braemar gehört, bedankte sich heute bei Kuba dafür, dass es das Andocken des von einem Covid-19-Ausbruch betroffenen Schiffes erlaubt und die Rückkehr seiner Passagiere nach Großbritannien ermöglicht hat.

„Im Namen von Fred Olsen Cruise Lines möchte ich den kubanischen Behörden, dem Hafen von Mariel und den Menschen in Kuba meinen aufrichtigen Dank für ihre Unterstützung aussprechen“, sagte der Verwaltungsdirektor der Reederei, Peter Deer, in einer Erklärung.

Nachdem der Geschäftsmann daran erinnerte, dass andere Länder das Andocken des Schiffes verweigert hatten, nachdem mehrere Fälle von Covid-19 an Bord bestätigt worden waren, betonte er, dass dank der Großzügigkeit der Kubaner nun Touristen und Besatzungsmitglieder nach Hause zurückkehren können.

„Ihre Unterstützung wird nicht vergessen. Aus tiefstem Herzen danke“, sagte Deer.

EIN SOLIDARISCHER ABSCHIED

Das Abheben eines Flugzeugs ist beeindruckend und weckt die Neugier eines jeden Menschen. Diesmal handelte es sich jedoch um vier Charterflüge von British Airways, die die Passagiere und die Besatzung der MS Braemar der Firma Fred Olsen Cruise Lines nach Großbritannien zurückbrachten.

Sie verabschiedeten sich mit erhobenen Händen, nicht nur aus Dankbarkeit, sondern auch wegen der Solidarität eines Landes, das wusste, wie man auf den humanitären Ruf von Menschen reagiert, die auf hoher See sterben könnten. Sie verbrachten weniger als 24 Stunden in Havanna.

Der erste Flug startete um 19:45 Uhr und der letzte fast im Morgengrauen, mit den Kranken, ihren Begleitern sowie jenen, die unter epidemiologischer Überwachung stehen, sowie dem größten Teil der Besatzung. Eine kleinere Anzahl verblieb auf dem Schiff, um es nach Europa zurückzubringen.

Vielleicht werden diese europäischen Kreuzfahrtpassagiere eines Tages nach Kuba zurückkehren, seine Städte besuchen, durch die Straßen gehen und sich mit diesem großzügigen Volk austauschen, das wie nie zuvor von der wichtigsten wirtschaftlichen und militärischen Macht auf dem Planeten brutal belästigt wird, jedoch nicht seine Sensibilität, seine Solidarität und seinen Humanismus verliert, so wie es uns Martí und Fidel gelehrt haben.

Quelle:

Granma Internacional