Ein Kanadier ist Kubas elfter Covid-19-Fall

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Am Morgen des gestrigen 18. März wurde ein neuer positiver Fall einer Infektion durch SARS-CoV-2 bestätigt, wodurch die Zahl der in unserem Land entdeckten COVID-19-Erkrankten auf 11 stieg.

Laut einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums (MINSAP) handelt es sich um einen 57jährigen kanadischen Staatsbürger, der am 14. März in einem Direktflug aus Kanada in die Provinz Holguín nach Kuba kam. Zwei Tage später, am 16., suchte er die Arztpraxis des Hotels, in dem er wohnte, auf und wies Symptome der Krankheit auf. Der Arzt der Einrichtung identifizierte ihn sofort als Verdächtigen, sodass er in das Isolationszentrum gebracht wurde.

Die Mitteilung des MINSAP fügt hinzu, dass das Molekularbiologische Labor des Provinzzentrums für Hygiene, Epidemiologie und Mikrobiologie von Santiago de Cuba gestern Morgen über den positiven Befund für SARS CoV-2 informierte.

Bisher wurden sechs direkte Kontakte identifiziert, die alle isoliert wurden und überwacht werden, und die epidemiologischen Kontrollmaßnahmen werden fortgesetzt. Der Gesundheitszustand des Patienten ist stabil und es zeigt sich eine zufriedenstellende Entwicklung.

Quelle:

Granma Internacional

Andere Beiträge zum Thema