In einem Statement zu den Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Impfprozess erklärte der Generalsekretär des ZK der KKE, Dimitris Koutsoumbas:

„Vor einigen Tagen begann der Impfprozess in einem von der Regierung geförderten Klima der Beschwichtigung und des übermäßigen Optimismus.

Die KKE hatte von Anfang an betont, dass dieser Prozess langwierig sein wird, und keine Alibifunktion für das Aufhalten der notwendigen Verstärkung des öffentlichen Gesundheitssystems und der Schutzmaßnahmen in kritischen Betrieben und Einrichtungen, Bildungsstätten, Transportmitteln usw. haben darf. Die Impfstoffe, so erforderlich, wie sie für den Schutz der Gesundheit der Menschen vor der Pandemie sein mögen, können die enormen Mängel im öffentlichen Gesundheitssystem und die vorbeugenden Maßnahmen, insbesondere angesichts der dritten Welle der Pandemie, nicht wettmachen. Weitere Landesteile sind bereits im „roten“ Bereich, was in der alleinigen Verantwortung der Regierung liegt, die keine Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ergriffen hat.

Wir haben auch betont, dass Griechenland nicht von den Vereinbarungen der EU mit bestimmten Pharmaunternehmen abhängen sollte, die auch anderen Zwecken dienen. Es muss Zugang zu allen verfügbaren Impfstoffen geben, die als sicher und wirksam gelten, um eine angemessene Menge zu erhalten und eine umfassende Impfung der Bevölkerung rechtzeitig zu erreichen. Wir haben die Offenlegung der von der EU mit diesen Unternehmen unterzeichneten Verträge gefordert.

Der Verlauf der Entwicklungen bestätigte auf tragische Weise die Einschätzungen und Positionen der KKE. Die langen Lieferverzögerungen, die Handelskriege und die geopolitischen Rivalitäten, die privilegierte Behandlung starker Staaten auf Kosten der schwächeren, bestätigen uns.

All dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Impfstoffe und Medikamente profitbringende Waren sind, deren Forschung, Herstellung und Vertrieb den Gewinnen und Konkurrenzkämpfen der großen Konzerne und der kapitalistischen Staaten unterliegen.

Und während diese Situation die Gesundheit und das Leben der Völker bedroht, fördert die Regierung „Impfbescheinigungen“, die im Wesentlichen den Interessen von Tourismus- und Transportunternehmen dienen, während sie dazu verwendet werden können, neue Abschläge bei den erforderlichen Schutzmaßnahmen in Kauf zu nehmen. Die Folgen der unkontrollierten Wiedereröffnung des Tourismus im vergangenen Sommer ohne vorbeugende Maßnahmen, wie z.B. Tests, drohen sich zu wiederholen. “

In Bezug auf den Vorschlag des Vorsitzenden von SYRIZA erklärte D. Koutsoumbas: „Diese Situation wird auch nicht mit Wunschvorstellungen nach dem „Erwerb des Patents“, die einen neuen Teufelskreis von Verhandlungen und Vereinbarungen mit den Pharmaunternehmen einleiten. Das Patent, das direkt mit dem kapitalistischen Eigentum verbunden ist, muss abgeschafft werden. Besonders offenkundig wird die Notwendigkeit einer staatlichen vergesellschafteten Arzneimittelindustrie und einer internationalen Zusammenarbeit zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen und Arzneimitteln.

Diese Realität bringt den krassen Widerspruch unserer Zeit noch einmal zum Vorschein: Einerseits die enormen Sprünge und Errungenschaften von Wissenschaft, Technik, kollektiver menschlicher Arbeit und andererseits die Aneignung dieser Errungenschaften, um die Profite der Konzerne auf Kosten der Lebens- und Gesundheitsbedürfnisse des Volkes zu steigern. Das ist der Kapitalismus, der sichtbare Feind, der dem gesellschaftlichen Fortschritt und Wohlstand im Wege steht.“

Quelle: Kommunistische Partei Griechenlands