Kuba 

Cuba Libre: »Gewerkschafter solidarisch«

In der aktuellen Ausgabe der Cuba Libre, Zeitschrift der Freunschaftsgesellschaft BRD-Kuba, spricht Gespräch mit Rob Miller, Leiter der Cuba Solidarity Campaign UK, über die zunehmende Einsicht der organisierten Linken und den Gewerkschaften in Großbritannien, dass Kuba ernsthaft bedroht ist.

CL: Auf dem Höhepunkt einer globalen Gesundheitskrise kann internationale Zusammenarbeit Leben retten. Doch während Kuba medizinische Brigaden zur Bekämpfung von COVID-19 in 28 Länder entsandt hat, hat die US-Regierung unter Donald Trump die Sanktionen gegen Kuba verschärft.

Was denkt die britische Öffentlichkeit darüber? Gibt es eine Diskussion über die Unmenschlichkeit und Illegalität dieser Sanktionen?

Rob Miller: Gegen Ende der Obama-Präsidentschaft gab es in der Öffentlichkeit die Tendenz zu glauben, dass die US-Blockade vorbei sei. Die Mainstream-Medien vermittelten dieses Bild und viele berühmte Persönlichkeiten besuchten Havanna, darunter Obama selbst, die Rolling Stones, die Dreharbeiten zu „Fast and Furious“ und so weiter. In Wirklichkeit aber blieb die Blockade weitgehend bestehen und die US-Regierung finanzierte nach wie vor antikubanische Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Insel, um einen „Regimewechsel“ zu erzwingen. Natürlich hat Donald Trump die Blockade enorm verschärft und es gibt eine zunehmende Einsicht vor allem bei der organisierten Linken und den Gewerkschaften, dass Kuba ernsthaft bedroht ist. Ich muss jedoch sagen, dass für die große Mehrheit der Menschen hier das Thema Kuba wirklich nicht in ihren Diskussionen auftaucht. Das bleibt eine große Herausforderung für Solidaritätskampagnen wie die unsere.

CL: Seit Jahren hat die UNO die US-Blockade gegen Kuba verurteilt. Es gibt sogar eine EU-Verordnung, die es Einzelpersonen und Unternehmen verbietet, den US-Blockade-Regeln in den Mitgliedsstaaten zu folgen. Aber in der Praxis geschieht nichts. In Deutschland werden sogar humanitäre Projekte der Kuba-Solidarität behindert. Wie ist die Situation in Großbritannien?

Rob Miller:Es ist sehr ähnlich. Es gibt zahlreiche Fälle der extraterritorialen Anwendung der US-Blockade auf britische Unternehmen und Einzelpersonen. Dazu gehören britische Banken, die riesige Geldstrafen in Höhe von mehreren Millionen Dollar an das US-Büro für die Kontrolle ausländischer Vermögenswerte gezahlt haben, und Online-Dienstleister wie Pay Pal, Ebay und Eventbrite, die ständig alle Aktivitäten oder Zahlungen blockieren, die sich auf Kuba beziehen. Der Cuba Solidarity Campaign (CSC) selbst wurden all unsere Bankkonten von der Cooperative Bank hier gesperrt, die sich dabei auf die US-Blockadebestimmungen berief.

Im Jahr 2017 wurde ein junger kubanischer Student vom Studium an der größten britischen Universität, der Open University (OU), ausgeschlossen. Auf Druck gaben sie an, dies wegen der Blockadebestimmungen getan zu haben. Wir stellten Anwälte ein und veröffentlichten dann die klare rechtliche Beratung, dass die OU gegen die britischen Gleichstellungsgesetze verstoße, indem sie einer ganzen Nationalität das Studium an der OU verweigere. Wir organisierten eine riesige Kampagne, um unsere Mitglieder und Freunde dazu zu bringen, in jedem Wahlkreis direkt an ihre eigenen Parlamentsabgeordneten (MP) zu schreiben und sie aufzufordern, zu fordern, dass die OU ihre diskriminierende Haltung aufgibt. Mehr als 200 Abgeordnete wandten sich daraufhin schriftlich an die britische Regierung und forderten sie auf, in diesem Fall einzugreifen, der zu einer Frage des Vorrangs des britischen Rechts vor dem US-Recht geworden war. Unter Druck und der Androhung rechtlicher Schritte machte die OU einen Rückzieher, zahlte dem Studenten eine hohe Entschädigung und garantierte ihm seinen Platz für das folgende Jahr. Es war ein klarer Sieg über die extraterritoriale Anwendung der Blockade in diesem Land und einer, der zeigt, dass wir gewinnen können, wenn wir unsere eigenen Regierungen in dieser Frage herausfordern.

Meiner Meinung nach müssen wir nach solchen Fällen suchen, in denen unsere nationalen Gesetze und Aktivitäten mit dem extraterritorialen Charakter der US-Blockade in Konflikt geraten. Es gibt zahlreiche Beispiele, auf die wir alle in unserer Solidaritätsarbeit stoßen, und wenn sie recherchiert und zusammengetragen werden, entsteht ein Berg von Beweisen dafür, dass die Vereinigten Staaten den europäischen Ländern vorschreiben, mit wem sie Handel treiben dürfen und mit wem nicht. Dies geschieht, während von den europäischen Ländern keinerlei Sanktionen gegen Kuba verhängt werden.

Dann müssen wir unsere Bemühungen darauf konzentrieren, unsere eigenen Abgeordneten und Abgeordneten des Europäischen Parlaments dazu zu drängen, in solchen Fällen unsere eigenen nationalen Gesetze aufrechtzuerhalten. Ich glaube, dies ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Solidaritätsarbeit und ein Weg, der die Auswirkungen der Blockadepolitik gegen Kuba, aber auch gegen die Interessen unserer eigenen Länder veranschaulicht.

CL: Im vergangenen Jahr starteten die Zeitung „junge Welt“ und die Kuba-Solidarität in Deutschland, der Schweiz und Österreich die Kampagne „Unblock Cuba“ zur Unterstützung Kubas bei der UNO-Abstimmung.

Dieses Mal beteiligen sich Solidaritätsorganisationen in vielen europäischen Ländern.

Welche Organisationen sind in Großbritannien beteiligt und welche Aktivitäten sind geplant?

Rob Miller: Hier arbeitet die Kuba-Solidaritätskampagne mit der Gewerkschaftsbewegung im Vereinigten Königreich zusammen. Mehr als 5 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind hier in Gewerkschaften organisiert, die offiziell dem CSC angeschlossen sind. Zehn nationale Gewerkschaften haben eine Vertretung in unserem nationalen Exekutivausschuss reserviert. Wenn wir eine Kampagne gegen die Blockade führen, wollen wir ein möglichst breites Bündnis von Menschen aufbauen, die sich an diesen Aktionen beteiligen und sie unterstützen, und dabei ist die Beteiligung der Gewerkschaften hier unerlässlich. Wir stützen uns nicht auf eine bestimmte politische Partei, und das ist wichtig, um eine solche breite Unterstützung aufzubauen.

Wir werden Treffen und Aktivitäten in Städten und Gemeinden im ganzen Land organisieren, von denen viele von unseren 30 britischen Ortsgruppen organisiert werden. Wir werden Kampagnen organisieren, die auf die Blockade hinweisen.

Um ehrlich zu sein, ist alles, was wir tun, zielgerichtet und setzt sich gegen die Blockade ein.

CL: Was sind die Hauptforderungen Ihrer Organisation bezüglich der US-Blockade?

Rob Miller: Natürlich wollen wir ein Ende der illegalen US-Blockade. Wir stellen jedoch sicher, dass wir unsere Energien nicht nur auf die USA konzentrieren. Wir sind eine Organisation mit Sitz im Vereinigten Königreich, und wir glauben, dass einer der besten Ansätze zur Überwindung der US-Blockade darin besteht, starke Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Kuba in allen Bereichen aufzubauen, von Mensch zu Mensch, Gewerkschaftsverbindungen, Bildung, Sport, wissenschaftlicher, politischer und kultureller Austausch und natürlich die Entwicklung des Handels zwischen dem Vereinigten Königreich und Kuba zu unterstützen.

CL: Politische Aktivitäten sind durch die Pandemie schwieriger geworden. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht und welche positiven Beispiele für neue Aktivitäten gibt es?

Rob Miller: Ja, es ist schwierig. Online-Sitzungen mit Hauptrednern und zu Schlüsselthemen waren erfolgreich. Es war herausfordernd, aber wichtig, verschiedene Online-Plattformen anstelle von Zoom zu nutzen (Zoom ist in Kuba durch die Politik der Vereinigten Staaten „blockiert“), um Kubanern zu ermöglichen, bei den Treffen zu sprechen.

Unser Haupterfolg war die Online-Kampagne, zunächst für eine vorübergehende Aufhebung der Blockade, um Kuba im Kampf gegen Covid-19 im In- und Ausland zu helfen, dann zur Unterstützung der Kampagne für den Nobelpreis für die kubanischen medizinischen Brigaden. In beiden Kampagnen haben wir Tausende von bestehenden und neuen Kontakten erreicht und die Kampagnen mit der Kontaktaufnahme zu Parlamentariern, Gewerkschaftern, Akademikern und Prominenten wie Schauspielern und Musikern verknüpft. Die Kampagnen haben die Menschen in dieser für alle schwierigen Zeit aktiv und in Kontakt gehalten.

CUBA LIBRE Das Gespräch führte Marion Leonhardt

CUBA LIBRE 1-2021

 

Quelle: Unblock Cuba – Cuba Libre: »Gewerkschafter solidarisch«

Andere Beiträge zum Thema