Am vergangenen Donnerstag übernahm die neue Regierung des indischen Bundesstaates Kerala die Amtsgeschäfte. Sie wird, wie in der vorherigen Periode, abermals von der „Linken Demokratischen Front“ (LDF) gestellt, die im April dieses Jahres einen überwältigenden Wahlsieg erreichte, der Anfang Mai bestätigt wurde. Das LDF-Bündnis wird von den Kommunisten Keralas angeführt, in der 20-köpfigen Regierung stellt die Kommunistische Partei Indiens (Marxistisch), CPI(M)/CPM, zwölf Minister, die Kommunistische Partei Indiens, CPI, vier. Während alle anderen Regierungsmitglieder, darunter vier Ministerinnen, neu in ihren Ämtern sind, ist Pinarayi Vijayan, Mitglied des Politbüros der CPM, der erste Regierungschef (Chief Minister) Keralas, der eine zweite Periode anschließen kann.

Am Montag, 24. Mai, wurden auch die 140 gewählten Abgeordneten des Parlaments von Kerala angelobt, darunter 99 Mandatare der LDF, die sich hier also auf eine deutliche Mehrheit stützen kann. Für CM Vijayan handelte es sich um einen doppelten Freudentag, denn es war auch sein 76. Geburtstag. Die Partei der Arbeit Österreichs (PdA) gratulierte den Genossinnen und Genossen in Kerala sowie insbesondere Pinarayi Vijayan und wünschte ihnen viel Erfolg in der neuen Legislatur- und Regierungsperiode: „Der überwältigende Erfolg der LDF und der Kommunisten in Kerala ist ein großer Ansporn für die kommunistischen und Arbeiterparteien der Welt“, erklärte Tibor Zenker, Vorsitzender der PdA. „Wir sind voller Zuversicht, dass Gen. Vijayans Regierung in den kommenden Jahren wieder bedeutende Fortschritte setzen kann, die ein Vorbild für andere Teile Indiens sein werden.“

Quelle: Peoples Dispatch / Partei der Arbeit Österreichs

Quelle: Zeitung der Arbeit – Keralas links-kommunistische Regierung im Amt