Irans ArbeiterInnen und Werktätige!

Das ZK der Tudeh Partei Iran gratuliert Euch zum 1. Mai, dem internationalen Tag der ArbeiterInnen.
Das vergangene Jahr war- begleitet von der katastrophalen Verbreitung von COVID-19, unter Verlust von mehr als 3 Millionen Menschen auf der Welt mit überwiegendem Anteil an ArbeiterInnen und Benachteiligten und gekennzeichnet durch verschärften wirtschaftlichen Druck auf dem Rücken der ArbeiterInnen und Werktätigen in der ganzen Welt.
Während im letzten Jahr die großen Konzerne der kapitalistischen Welt um Milliarden Dollar reicher geworden sind, hat die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich noch größere Dimensionen angenommen. Laut den neuesten Angaben der UNO leben heute mehr als 700 Millionen Menschen (ca. 10% der Weltbevölkerung), in absoluter Armut und mehr als 1,8 Milliarden Menschen verdienen weniger als 1,9 Dollar am Tag.

In diesem Jahr begehen wir den 132. Jahrestag der 1. Mai-Feierlichkeiten in der ganzen Welt.
Dieses Jahr ist der 100. Jahrestag des Begehens des 1. Mai in unserem Land. Die erste Versammlung des internationalen Tages der Arbeit im Iran fand auf Initiative der Kommunisten und durch den Aufruf des damaligen „Zentralrat der Föderation der Arbeitergewerkschaft“, im Jahr 1921 statt. Etwa 8.000 ArbeiterInnen und Angestellte aus 16 Gewerkschaften haben die 1. Mai-Feier organisiert und veranstaltet.
Im Jahr 1929 nahm die 1. Mai-Feier in verschiedenen iranischen Städten auch aufgrund der Streiks der ArbeiterInnen der Ölindustrie eine breite und beispiellose Dimension an.

Mit der Gründung der Tudeh Partei Iran hat der Kampf der Arbeiterklasse eine neue Qualität erhalten. Die Abhaltung der 1. Mai-Feier im Jahr 1946 unter Teilnahme von 700.000 ArbeiterInnen im ganzen Land war ein Wendepunkt in der Organisierung des Kampfes der Werktätigen für ihre Rechte, was die politische Landschaft unseres Landes für die nächsten Jahrzehnte gründlich verändert hat.

Die Rolle des Kampfes der ArbeiterInnen und Werktätigen bei den wichtigen und epochalen Änderungen der zeitgenössischen Geschichte unserer Heimat, wie bei der Volksbewegung für die Nationalisierung der Ölindustrie bis zur Teilnahme und dem Kampf bei der Februar-Revolution 1979, aber auch der Widerstand gegen das arbeiterfeindliche religiöse Obrigkeitsregime in den letzten 40-Jahren, zeugt von der essenziellen Wichtigkeit des Kampfes der iranischen Arbeiterklasse und Werktätigen für die Verbesserung der politisch-gesellschaftlichen Situation unseres Landes.

Die Tudeh Partei Iran hat immer betont, dass ohne starke und organisierte Teilnahme der Arbeiterklasse im Kampf gegen die despotische und volksfeindliche herrschende Regierung, es nicht möglich sein wird, die Forderungen der Volksbewegung im Sinne der Etablierung ihres Willens zu erlangen.

Das abgelaufene Jahr war für unser Land ein Jahr voller Schmerz und in Bezug auf die Corona-Pandemie katastrophal. Aufgrund der unvernünftigen und katastrophalen Politik des theokratischen Regimes hat die Pandemie bereits zigtausenden Menschen das Leben gekostet und mehr als 2,5 Millionen Menschen wurden mit Covid-19 infiziert.

Die wirtschaftliche Stagnation, Schließung von hunderten Produktionsstätten, Millionen von Arbeitslosen, sowie die unmenschlichen Boykottmaßnahmen des US-Imperialismus, institutionelle Korruption und die korrupte Herrschaft über die Wirtschaft des Landes durch SEPAHE PASDARAN (Revolutionsgarden) – all dies hat zu einer unerträglichen Situation für die überwiegenden Mehrheit der Menschen in unserer Heimat geführt und treibt die Gesellschaft mehr denn je zur größeren Spannungen.

Zur Zeit sitzen Dutzende von Führungskadern und AktivistInnen der gesetzlichen Arbeiterorganisationen des Landes wegen langen Haftsprachen des Justizapparats in den Gefängnissen des Regimes.

ArbeiterInnen, Werktätige, PensionistInnen, StudentInnen, Jugendliche!
Das islamische Regime des Iran versucht durch nochmalige Verhandlungsgespräche mit den USA, und durch Ködern der Bevölkerung an der Präsidentschaftswahl-Show in Juni 2021 teilzunehmen, für sich Legitimität zu erzielen.

An diesem 1. Mai-Tag fordern wir gemeinsam mit der internationalen Gewerkschaftsbewegung:
• den Arbeitsschutz und Lohnsicherheit für alle Werktätigen, aber auch
• Abschaffung der Diskriminierung der Arbeiterinnen, die unter doppelter Belastung leiden,
• Freiheit für gewerkschaftliche Aktivitäten und das Recht auf die Bildung der unabhängigen ArbeiterInnengewerkschaften,
• Unverzüglicher Stopp der Verfolgung, Inhaftierung und Unterdrückung der gewerkschaftlichen AktivistInnen,
• Sofortige und bedienungslose Freilassung aller politischen Gefangenen,
• Kampf für Frieden, Fortschritt und internationale Solidarität.

Strengen wir uns Hand in Hand für die Bildung der antidiktatorischen Einheitsfront und Beseitigung des religiösen Obrigkeitsregimes im Iran und für die Erzielung der Demokratie, demokratische Freiheiten und soziale Gerechtigkeit an!

Es lebe der 1. Mai, Tag der internationalen Solidarität aller Werktätigen der Welt!

Quelle: Tudeh Partei Iran – Communiqué des ZKs der Tudeh Partei Iran aus Anlass des 1. Mai, dem internationalen Tag der ArbeiterInnen! Hoch dem 100. Jahrestag der Abhaltung der 1. Mai-Feier im Iran!