Zwei Ereignisse stehen derzeit im medialen Visier der FARC-EP, Zweites Marquetalia. Zum einen gab es eine Festnahme von führenden Köpfen gegen die Front Alfonso Cano der FARC-EP, Zweites Marquetalia, die zwischen Caquetá, Huila und Tolima operiert. Durchgeführt wurde die gemeinsame Operation von Armee und Polizei in Campoalegre (Huila), bei der quasi die Führungsebene dieser Struktur durch die Festnahme ausgeschaltet wurde. Die Front Alfonso Cano ist eine Struktur, die den geostrategischen Korridor zwischen West und Ost sichert. Zum anderen gab es in San Vicente del Caguán (Caquetá) einen Angriff auf eine Polizeipatrouille. Nach Aussagen des Verteidigungsministers wurde sie auch von Personen der FARC-EP, Zweites Marquetalia, durchgeführt. Bei dem Angriff starb mindestens ein Polizist, ein weiterer wurde schwer verletzt.

Ob der Angriff in einem Zusammenhang mit der Festnahme steht und ob er von der FARC-EP durchgeführt wurde – und wenn ja – von welcher Struktur, ist noch nicht geklärt. In San Vicente del Caguán ist sowohl die 40. Front aktiv, die sich unter dem gemeinsamen Namen der Front „Jorge Briceño“ mit der 7. und der 62. Zusammengeschlossen haben und der Linie um Gentil Duarte und Iván Mordisco zuzuordnen sind. Außerdem gibt es hier die Struktur „Miller Perdomo“, ebenso der ebengenannten Linie zugehörig. In der letzten Zeit gab es jedoch viele Aktivitäten der FARC-EP, Zweites Marquetalia um Iván Márquez und El Paisa. Diese sind in der Region auch aufgrund der Historie stark verankert.

Quelle: Widerstand in Kolumbien – Zweites Marquetalia im Visier