Eine Warnung und Besorgnis äußerten mehrere Offizielle in einem Bericht an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN). Sie forderten auch, dass ausreichend finanzielle Mittel für die Wahrheitskommission in den Haushalt 2022 aufgenommen werden. Diese ist ein wesentlicher Bestandteil des abgeschlossenen Friedensabkommens und soll die Geschichte des bewaffneten Konfliktes beleuchten und veröffentlichen.

Auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York wurde Rechenschaft über die Umsetzung des Friedensabkommens abgehalten. Verantwortlich für diese Aufgabe waren Carlos Ruiz Massieu, Leiter der Überwachungsmission der Vereinten Nationen in Kolumbien, sowie Bibiana Peñaranda und Daniela Soto, die beide mit ähnlichen Aufgaben betreut sind. Massieu betonte vor allem die Gewalt, die in den von Ex-Kämpfern, sozialen Aktivisten und allgemein von den Gemeinschaften bewohnten Gebieten erlebt wird. Er teilte den Vereinten Nationen mit, dass es 296 Morde an wiedereingliederten Personen gegeben habe, ohne klar zu machen, ob diese Zahl die an diesem Donnerstag ermordete ehemalige Kämpferin beinhaltet.

Die am Donnerstag ermordete María Steffania Muñoz Villa ist die zehnte Ex-Kämpferin der FARC-EP, die nach dem endgültigen Friedensabkommen ermordet wurde. Der Tod ereignete sich am Morgen des gestrigen Donnerstages im Dorf Mazamorreros in der Gemeinde Buenos Aires, Provinz Cauca. Mehrere bewaffnete Männer sprachen sie zuerst an und brachten sie dann. Schon ihr Partner Yorbis Valencia wurde am 25. Juli ermordet. In einer Erklärung gab man an, dass in den letzten zwei Wochen bereits am 7. Oktober in Leiva, Nariño, Duberney Gómez und am 9. Oktober Ruber Erney Dorado, in Balboa, Cauca, getötet wurden sowie ein Angriff auf Jhon Jairo Moreno in Popayán am Dienstag stattgefunden haben.

Quelle: Widerstand in Kolumbien – UN-Überwachungsmission besorgt um Sicherheit ehemaliger FARC-Kämpfer