Zu dem am Freitagabend (21.01.2022 ) öffentlich gewordenen Tenor der Stellungnahme der Bundesregierung (siehe etwa tagesschau.de/ausland/atomkraft-eu-deutschland-gas-101.html) zur geplanten Aufnahme von Atomkraft und fossilem Gas in die EU-Taxonomie erklärt Armin Simon von der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Die Ampel-Regierung betreibt nur Schattenboxen gegen Atomkraft. Ihr ‚Nein‘ zur Atomkraft entwertet sie mit ihrem ‚Jein‘ zum Erdgas. Weder Atomkraft noch fossiles Gas sind nachhaltig, das weiß auch die Bundesregierung. Ohne den von Merkel und Macron ausgehandelten skandalösen Atom-Erdgas-Deal hätte es weder Atomkraft noch Erdgas in die EU-Taxonomie geschafft. Anstatt diesen falschen Deal endlich aufzukündigen, bekräftigt die Ampel-Regierung ihn mit ihrer Stellungnahme nun sogar noch. Indem sie darauf beharrt, Erdgaskraftwerke übergangsweise als ‚nachhaltig‘ einzustufen, nimmt sie billigend in Kauf, dass auch Atomkraft das begehrte grüne Label bekommt. Beides ist sachlich widersinnig und entwertet die Taxonomie.
Das Verhalten der Regierung ist umso unverständlicher, als es keinerlei Grund für ein Greenwashing von Erdgas gibt. Selbst wenn gasbetriebene Backup-Kraftwerke nötig sein sollten, könnten diese auch ohne grünes Label problemlos finanziert werden. So aber hat sich die Erdgas-Lobby durchgesetzt, und die Atom-Lobby klatscht sich die Schenkel.“